Über mich ...

Sonntag, 19. Mai 2024

Bananenbrot mit Datteln und Karotten

250 g Mehl
20 g Backpulver
5 g Salz
100g Öl
50 g Vanillezucker
250 g Bananen
50 g Datteln
50 g Karotten
1 g Zitronenabrieb
30 g Zitronensaft

Mehl, Backpulver und Salz mischen.
Öl und Vanillezucker msichen
Bananen pürieren, Datteln und Karotten grob reiben. Dann ebenfalls mischen.

Die drei mischungen zusammenrühren und 60 Minuten bei 170 Grad backen.

Mittwoch, 1. Mai 2024

Petersilienstengelpesto

Petersilienstengelpesto

Heute waren wir bei Freunden zum Grillen eingeladen und ich durfte mit einem grünen Salat zum Essen beitragen. In unmittelbarer Nähe unserer Wohnung gibt es einen türkischen Supermarkt, der immer wunderbare Petersilie anbietet. Nun waren nur die Blätter für meinen Salat gedacht, nicht aber die Stengel – also wurde dieses Pesto daraus. Es sieht ein bisschen faserig aus, isst sich aber sehr schön und zergeht geradzu auf der Zunge.

150 Petersilienstengel
100 g Sonnenblumenkerne
50 g Olivenöl
50 g Sonnenblumenöl
10 g Salz

Sonnenblumenkerne trocken in der Pfanne rösten. Sobald sie bräunen, aus der Pfanne nehmen, damit sie nicht verbrennen. Petersilienstengel so fein wie möglich hacken, dann zusammen mit Sonnenblumenkernen, Olivenöl und Salz pürieren. Das Pürieren nimmt ein bisschen mehr Zeit in Anspruch, weil die Stengel einfach ein bisschen härter sind. Die Mühe lohnt sich.

Montag, 1. April 2024

Mangoldlasagne

Mangoldlasagne

Die letzten beiden Märzwochen verbrachte ich beruflich in Hannover, untergebracht in einer sehr netten WG. Eines Tages wurde dort einen Lasagne mit Spinat und Frischkäse zubereitet, die sehr lecker aussah. Hier kommt nun meine Variation davon.

7 Lasagneblätter (125 g)

Ragout:
1 kleine Dose Tomaten
150 g Knollensellerie
100 g Gemüsezwiebel
5 g Knoblauch
20 g Olivenöl
5 g Salz
Pfeffer

Quarksoße:
150 g Mangold
120 g Quark
5 g Salz

Zuerst koche ich die Lasagneblätter. Dabei die Blätter mehr oder weniger einzeln oder zumindest so, dass sie nicht zusammenkleben in eine Pfanne mit kochendem Wasser geben, sie nach ein paar Minuten mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchentücher legen, damit sie auch hier nicht zusammenkleben.

In dieser Zeit, die das Vorkochen dauert, das Ragout zubereiten:

Sellerie, Knoblauch und Zwiebel in Würfel schneiden und in der Pfanne mit dem Olivenöl braten. Wenn alles leicht bräunt, Tomaten dazu geben. 10 Minuten köcheln lassen. Beiseite stellen.

Für die Quarksoße den Mangold zwei Minuten kochen, abgießen ausdrücken, klein schneiden. Mit Quark und Salz mischen.

Die Lasagne so schichten: Lasagneblätter, Sellerie-Tomaten-Ragout, Quarksoße. Die oberste Schicht besteht aus Lasagneblättern und Quarksoße. Die Lasagne bei 160 Grad 60 Minuten lang backen.

Sonntag, 4. Februar 2024

Pfannkuchen

Teig:
200 g Buchweizenmehl
100 g Dinkelmehl
450 g Sprudelwasser
10 g Salz

Die Zutaten mit dem Schneebesen verquirlen, Teig eine Stunde lang in Ruhe lassen und dann in etwas OLivenöl die Pfannkuchen in der Pfanne backen.

Die Pfannkuchen lassen sich süß oder deftig füllen oder belegen. Am besten haben uns die gefüllten Pfannkuchen mit Zwiebeln und Knoblauch geschmeckt. Alles in die Pfanne werfen und anschließend den Teig und etwas Thymian darüber geben. Den Pfannkuchen schön braun backen und gleich essen.

Sonntag, 28. Januar 2024

Gougelhoupf aux citrons verts

Gougelhoupf aux citrons verts

Der Idealsonntag sieht für mich so aus: nach ausgiebiger Hunderunde wird bei ausgiebigem Brunch das Zeiträtsel gelöst und das Zeitmagazin gelesen. Frau Raether hatte mal wieder einen schönen Kuchen, der mir für uns nicht ganz zu passen schien. Trotzdem lief mir beim Gedanken an einen Kuchen aus Olivenöl und Zitronen das Wasser im Mund zusammen. Keine Zitronen im Haus - die Limetten taten es auch.

100 g Olivenöl
5 g Limettenabrieb
100 g Limettensaft
100 g Banane
80 g Rohrohrzucker

200 g Mehl
10 g Backpulver
5 g Salz

100 g Milch
10 g Vanillezucker

Olivenöl, Limettenabrieb und Limettensaft, Zucker mit der Banane pürieren. Milch mit Vanillezucker mischen. Mehl, Salz und Backpulver mischen. Die drei Gemische - am besten mit der Küchenemaschine - zusammenrühren.

Eine Gugelhupfform gut fetten und mit Mehl bestäuben, damit später nichts anhängt. Teig in die Form gießen. Bei 180 Grad den Kuchen 60 Minuten backen.

Sonntag, 12. November 2023

Früchtebrot

Früchtebrot

500 g Wasser
150 g Haferflocken
100 g Hirseflocken
100 g Kürbiskerne
100 g Sonnenblumenkerne
60 g Leinsamen
60 g Chiasamen
100 g Apfel
100 g Sultaninen
10 g Ingwer
30 g Vanillezucker
5 g Zimt
5 g Salz

Apfel in 1 cm große Stücke schneiden. Ingwer reiben. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben, mit dem Wasser gut vermengen und 4 Stunden ruhen lassen

Zwei schöne Würste formen.

Backofen auf 200 Grad stellen und sofort hineingeben und 80 Minuten backen.

Samstag, 11. November 2023

Topinamburchips

Topinamburchips

Heute war ich mal wieder mit meiner Freundin im nördlichen Frankfurt "zum Hundwalk", wie sie es nennt, und wir kamen am Garten eines ihrer Nachbarn vorbei und ich konnte mir wundervolle Topinamburen erwundern. Topinamburen gehören übrigens zu den Korbblütlern und damit zur selben Gattung wie Sonnenblumen. Kaum hielt ich sie in den Händen, dachte ich schon, wie verarbeite ich die denn jetzt. Da sprach der Nachbar auch schon, er äße sie gern als Chips. Gehört, getan.

300 g Topinamburen
3 g Sonnenblumenöl
3 g Salz

Topinamburen von Erdreich befreien, gut waschen, in feine Scheiben schneiden, mit Sonnenblumenöl bestreichen und bei 250 Grad 15 Minuten auf Backpapier im Backofen rösten.

Sonntag, 5. November 2023

Krautsalat

Kraut-Salat

1500 g Weißkraut
150 g Zwiebel
100 g Petersilie
15 g Weißer Balsamico
20 g Färberdistelöl
10 g Agavendicksaft
10 g Salz
5 g Weißer Pfeffer

Weißkraut in feine Streifen schneiden und 3 Minuten in kochendem Wasser blanchieren. Zwiebeln kleinhacken, Petersilie zupfen, alle anderen Zutaten dazugeben und gut mischen, fertig.

Samstag, 4. November 2023

Susannes Nussbraten

Nussbraten
So kommt der Nussbraten in den Ofen
Nussbraten
Nach sieben Stunden im Ofen sieht der Nussbraten so aus

300 g Walnüsse
300 g Kürbiskerne
300 g Sonnenblumenkerne
250 g Zwiebel
170 g Knollensellerie
100 g Petersilienblätter
40 g Ingwer
30 g gehackte Petersilienstängel
30 g Knoblauch
30 g Olivenöl
10 g Salz
10 g Rosmarin

Nüsse vier Stunden mit Wasser bedeckt einweichen. Petersilie zupfen. Petersilienstiele zusammen mit Sellerie und Ingwer kleinhacken, Salz und Öl dazugeben und untermischen. Zwiebeln und Knoblauch kleinhacken.

Zuerst Knoblauch und Zwiebeln in den Vitamix (oder einen ähnlich starken Mixer) geben und noch feiner hacken. Dann von Sellerie, Ingwer und Petersilienstielen eine kleine Menge abzweigen und aufheben, den Rest dazugeben und zu einer möglichst homogenen Masse verarbeiten.

Auch von den eingeweichten Nüssen eine Hand voll abzweigen und aufheben, den Rest wiederum mit in den Mixer geben und zu einer möglichst homogenen Masse verarbeiten. Die Masse aus dem Mixer in eine Schüssel füllen, die Petersilienblätter und die abgezweigten Mengen unterkneten und aus der Masse einen Laib formen.

21 Stunden vor dem Servieren bei bis 50 Grad in den Ofen und backen, bis der Laib außen knusprig und innen noch feucht ist. Am Ende noch 1 Stunde bei 95 Grad fertigbacken.

Ein Gramm Nussbraten hat zirka 4 Kilokalorien.

Sonntag, 22. Oktober 2023

Sonntagsbowl

Bowl

300 g Tofu
400 g Kichererbsen (Dose)
400 g Tomaten (Dose)
150 g Hirse
100 g Brokkoli
100 g Karotten
100 g Blattsalat
100 g Blattspinat
40 g Olivenöl
20 g Thymian
1 Chili
20 g Salz

Die so genannte Bowl ist doch immer wieder in aller Munde und wir essen dieses Gericht auch sehr gern. Im Restaurant kann man mit dieser Bestellung fast nichts falsch machen und es schmeckt immer. Nun, heute war es draußen eher ungemütlich und wir blieben einfach zuhause und machten uns selbst eine Bowl.

Hirse 10 Minuten in Gemüsebrühe nach Anleitung kochen.

Salat und Gemüse waschen und putzen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in feine Streifen schneiden. Beiseite stellen. Tofu würfeln und mit 5 g Salz, 15 g Olivenöl und Thymian in einer Pfanne bräunen. Zwiebeln, Knoblauch und Kichererbsen mit Chili, 5 g Salz, 25 g Olivenöl anbraten und dann die Tomaten dazugeben. 10 Minuten köcheln lassen. Karotten und Brokkoli über Dampf kurz garen.

Alles hübsch auf Tellern angerichtet - heiß kalt genießen.

Donnerstag, 12. Oktober 2023

Feigentarte

Feigentarte

Teig:
300 g Dinkelmehl
300 g Alsan
10 g grobes graues Meersalz
10 g Zucker
10 g Apfelessig
40 g Eiswasser

Füllung:
1100 g Feigen
30g Dinkelmehl
55 g Zitronensaft
20 g Thymian
10 g Abrieb der Zitronenschale
10 g Salz

Gestern kam mein Liebster mit einer Tasche voller frisch gepflückter Feigen nach Hause. Begeistert bereitete ich diese herzhafte Tarte daraus zu. Wunderbar im Geschmack.

Für den Teig Dinkelmehl, Zucker und Salz mischen, Alsan klein schneiden, mit dem Mehlgemisch verkneten, wenn die groben Alsanstücke gerade noch erkennbar sind, Eiswasser und Apfelessig dazu geben und schön durchkneten. Kalt stellen. Füllung vorbereiten.

Für die Füllung Feigen vierteln, mit allen Zutaten gut vermengen.

Den Teig in zwei Hälften teilen, auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen; eine Teigplatte, die nicht sehr stabil ist und beim Transport in die Springform fast reißt, in diese legen und - wie immer - liebevoll an den Seiten hochziehen. Die Füllung auf den Teig geben, die zweite Teigplatte darauf geben und an den Rändern andrücken. Den Kuchen bei 200 Grad mindestes 80 Minuten backen, bis er so langsam schön braun wird.

Montag, 9. Oktober 2023

Ofengemüse des Tages

Ofengemuese

500 g Kartoffeln
200 g Karotten
200 g Blumenkohl
150 g rote Zwiebel
20 g Süßkartoffel
20 g rote Paprika
15 g Knoblauch
45 g Olivenöl
20 g Rosmarin
10 g Salz
2 Chilis

Gemüse waschen, putzen, kleinschneiden – Zwiebeln in feine Ringe –, mit Öl, Rosmarin, Chili und Salz in einer großen Schüssel vermengen, aufs Blech kippen. 20 Minuten bei 215 Grad im Ofen backen.

Dienstag, 3. Oktober 2023

Brioche

Brioche

400 g Mehl
50 g Zucker
50 g Alsan
40 g Sojamehl
120 g Wasser
180 g Milch
20 g Hefe
2 g Currypulver
2 g Salz

Sojamehl und Wasser zusammen mit Currypulver und Salz mit dem Schneebesen schlagen.Mit den restlichen Zutaten vermengen und dann 20 Minuten kneten. Anschließend den Teig zudecken und 60 Minuten ruhen lassen. Nochmal 5 Minuten kneten.

Den teig in 7 teile teilen, zu Bällen formen und auf Backpapier in eine Kastenform legen. In der Form nochmal 60 Minuten ruhen lassen.

Bei 150 Grad 50 Minuten backen.

Montag, 4. September 2023

Kartoffelauflauf

470 g Kartoffeln
220 g Zwiebel
150 g Zucchini
240 g weiße Bohnen (Dose)
400 g Kokosmilch (Dose)
20 g Olivenöl
10 g Knoblauch
2 Chilis
10 g Rosmarin
5 g Majoran
5 g Thymian
5 g Salz

Auflaufform fetten. Kartoffeln 10 Minuten in kochendem Wasser garen, anschließend schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Zucchini in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kartoffeln und Zucchini abwechselnd in der Auflaufform schichten. Bohnen abtropfen lassen.

Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten, Chilis, Rosmarin, Majoran, Salz und Bohnen dazugeben. 3 Minuten braten. Kokosmilch dazugeben, noch 2 Minuten köcheln, dann die Masse über die geschichteten Kartoffeln und Zucchini geben.

Bei 180 Grad 30 Minuten im Ofen backen.

Sonntag, 27. August 2023

Bohnen-Tofu-Pfanne

Bohnen-Pfanne

300 g grüne Bohnen
250 g Zwiebel
200 g Tofu
5 g Salz
5 g Knoblauch
5 g Bohnenkraut
5 g Garam Masala

Bohnen putzen, schneiden, über Dampf garen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden, in Olivenöl braten und Tofu darüberbröckeln. Weiterbraten. Garam Masala und Salz dazu geben, verrühren. Schließlich die fast garen Bohnen und das Bohnenkraut darübergeben. Noch einmal verrühren und sofort heiß servieren.

Freitag, 25. August 2023

Mangosalat

Mango-Salat

200 g Mango
200 g Paprika (rot)
200 g Zwiebel
200 g Spitzkohl
200 g Salatgurke
25 g Knoblauch
10 g Olivenöl
10 g Zitronensaft
5g Salz
5 g Estragon
1 Chilischote

Neulich war ich geschäftlich in Hannover und zum Abschluss meines Aufenthaltes ging ich mit meinem sehr guten Freund, der dort wohnt, kreolisch essen. Dieser Mangosalat ist meine Erinnerung an diesen schönen Nachmittag in Hannover.

Mango, Paprika, Zwiebel, Spitzkohl und Salatgurke in sehr feinen Streifen schneiden. Knoblauch und Chili fein hacken und mit Estragon, Olivenöl und Zitronensaft mischen. 15 Minuten ziehen lassen, dann mit dem Gemüse vermengen.

Donnerstag, 17. August 2023

Auberginenauflauf

Auberginen-Auflauf

350 g Aubergine
350 g Kartoffeln
350 g Tomate
350 g Zucchini
250 g Zwiebel
200 g Tofu
25 g Knoblauch
25 g Distelöl
25 g Sojasoße
10g Salz
5 g Majoran
5 g Majoran
5 g Majoran
100 g Gemüsebrühe

Kartoffeln würfeln und bissfest garen.

Zwiebel, Tofu, Knoblauch fein hacken und mit Distelöl und Sojasoße anbraten. Majoran und Salz dazugeben.

Aubergine, Tomate, Zuchini würfeln und mit den Kartoffeln bunt in einer geölten Auflaufform verteilen. Zwiebel-Tofu-Gemisch darüber verteilen.

Die Gemüssebrühe zubereiten und über den Auflauf verteilen.

Den Auflauf im Backofen 60 Minuten bei 190 Grad garen.

Mittwoch, 16. August 2023

Hokkaido mit grünen Bohnen aus dem Ofen

Hokkaido-Bohnen

250 g weiße Bohnen (Dose)
400 g Kokosmilch (Dose)
800 g Hokkaido
300 g grüne Bohnen (frisch)
200 g Zwiebel
6 Zehen Knoblauch
2 kleine Chilischoten
60 g Brot
20 g Bohnenkraut
20 g Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zwiebel in Ringe schneiden, Knoblauch und Chilischoten fein hacken, in einer feuerfesten Form in Olivenöl anbraten. Hokkaido und grüne Bohnen dazugeben. Wenn es schön bräunt, Inhalte der Dosen darüber geben und 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Brot grob hacken, auf den Eintopf legen und leicht eindrücken. Mit etwas Olivenöl beträufeln. Bei 210 Grad einen halbe Stunde im Ofen backen.

Montag, 14. August 2023

Penne mit Pfifferlingen

200 g Penne
100g g Pfifferlinge
20 g Knoblauch
10 g Olivenöl
10 g Alsan
50 g Sahne
40 g Petersilienblätter
8 g Salz
8 g Zitronensaft

Penne nach Anleitung ohne Öl und ohne Salz kochen.

Pfifferlinge mit einem Pinsel von Sand und Erde befreien, Enden abschneiden. Knoblauch und Stiele der Pfifferlinge fein hacken, in einer großen Pfanne in Olivenöl und Alsan dünsten.

Penne abgießen, zu Pfifferlingen und Knoblauch in die Pfanne geben.

Petersilienblätter unterziehen, Zitronensaft dazugeben, Sahne einrühren. Pfanne vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sofort servieren.

Dieses Nudelgericht ist so lecker, dass das obligatorische Foto komplett in den Hintergrund trat und gar nicht erst geschossen wurde.

Mittwoch, 31. Mai 2023

Petersilie-Spinat-Risotto

Petersilie-Spinat-Risotto

120 g Risottoreis
120 g Zwiebeln
20 g Knoblauch
30 g Olivenöl
110 g Weißwein, am liebsten ein Graves wie der Chanteloiseau der Domaine Latrille-Bonnin
600 g Petersilienbrühe
40 g Petersilienblätter
80 g Spinatblätter
250 g Hafer-Sahne
8 g Salz
10 g Zitronensaft
Gremolata
7 g Zitronenabrieb
20 g Minze
20 g Basilikum
60 g Olivenöl
6 g Knoblauch
2 g Salz
Petersilienbrühe
150 g Petersilie

Petersilie mit allem Drum und Dran 10 Minuten ohne Salz kochen, Brühe in eine Kanne abgießen. Beiseite stellen.

Für die Gremolata Basilikum und Minze fein hacken, Knoblauch sehr fein hacken, alle Zutaten in einem Glas mischen und beiseite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, in einer ausreichend großen Pfanne mit hohem Rand in Olivenöl glasig dünsten, Reis dazu geben, weiter glasig dünsten. Mit Wein ablöschen und rühren, bis die Flüssigkeit reduziert. Bei kleiner Hitze nach und nach Petersilienbrühe dazugeben und ständig rühren. Immer, wenn die Flüssigkeit verdampft ist, wieder Petersilienbrühe dazugeben. Wenn die Petersilienbrühe vollständig eingerührt ist, Salz hinzugeben. Wenn die Flüssigkeit fast verdampft ist, Spinat und Petersilienblätter unterziehen, dann die Hafer-Sahne einrühren, Pfanne vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sofort servieren.

Montag, 22. Mai 2023

Zucchini-Kartoffel-Muffins

Zucchini-Kartoffel-Muffins

Muffins
500 g Zucchini
200 g Katoffeln
150 g Karotten
100 g Dinkelgrieß
30 g Schalotten
15 g Knoblauch
10 g Olivenöl
10 g Salz
5 g Oregano
5 g Currypulver
Soße
400 g Tomaten (Dose)
100 g Sojacuisine
5 g Oregano
3 g Salz

Zucchini waschen, Enden abschneiden, Kartoffeln und Karotten waschen und schälen. Alle drei Gemüse grob raspeln und salzen. Mit Dinkelgrieß mischen, Schalotten und Knoblauch kleinschneiden. Zu der Masse geben. Olivenöl, Curry und Oregano daruntermischen. In Muffinformen verteilen, 20 Minuten bei 200 Grad backen.

Die Muffins müssen anschließend eine halbe Stunde ruhen, danach aus der Form lösen und bei 230 Grad 10 Minuten knusprig backen.

Alle Zutaten der Soße zusammenrühren, pürieren und auf kleiner Flamme erhitzen. Soße über die Muffins geben.

Dazu passen Petersilie und Spinat.

Sonntag, 21. Mai 2023

Gefüllte Tomaten

Gefüllte Tomaten

700 g Tomaten (4 große)
Füllung
125 g Basmatireis
250 g Tomaten
50 g Spinat
20 g Petersilie
25 g Frühlingszwiebeln
15 g Knoblauch
15 g Olivenöl
10 g Salz

Basmatireis in 500 g Wasser kochen, beiseitestellen. Von jeder Tomate einen Deckel abschneiden und die Tomaten mit einem Pariser Ausstecher aushöhlen. Spinat kleinhacken, Fruchtfleisch und Spinat mit Basmatireis mischen, das Weiße von der Frühlingszwiebel und den Knoblauch kleinschneiden und in Olivenöl anbraten. Restliche Frühlingszwiebel und Petersilie grob hacken und beiseite stellen. Zwiebel, Knoblauch und Olivenöl zur Basmatireismischung geben und salzen. Die Tomaten damit füllen. Deckel drauf, in eine feuerfeste Form setzen, deren Boden mit etwas Wasser bedeckt ist. Bei 200 Grad für 20 Minuten in den Ofen.

Rhabarbertarte

Rhabarbertarte

Teig:
200 g Mehl
100 g Alsan
80 g Zucker
70 g Tofu
30 g Sojamilch
8 g Salz

Füllung:
500 g Rhabarber
80 g Zucker
10 g Dinkelgrieß
20 g Zitronensaft
10 g Zitronenabrieb
10 g Salz
3 g Vanille gemahlen

Für den Teig Mehl, Zucker und Salz mischen, Alsan kleinschneiden zusammen mit Tofu und Sojamilch mit dem Mehlgemisch gut verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig auf 33 cm Durchmesser ausrollen.

Für die Füllung Rhabarber schälen, in kurze Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen. Füllung auf den Boden geben, 6 cm Rand lassen und den Rand über die Füllung klappen. Bei 200 Grad 40 Minuten backen.

Samstag, 15. April 2023

Bohnenragout

Bohnenragout

500 g Weiße Bohnen (Dose)
240 g Kichererbsen (Dose)
270 g Kartoffeln (geschält)
400 g Tofu natur
200 g Paprika (gelb)
170 g Zwiebeln
15 g Knoblauch
30 g Olivenöl
250 g Sahne
20 g Salz
10 g Weißer Pfeffer
2 g Chili (getrocknet)
10 g Thymian
600 g Wasser

Es trug sich zu, dass ich ein veganes weißes Chili kreieren wollte, doch nach Fertigstellung des Rezeptes dachte ich, es sei richtiger, der Hauptzutat, den weißen Bohnen, die Ehre angedeihen zu lassen, und nun ist es ein Bohnenragout geworden.

Achtung beim Kochen mit Kindern: Sie (die Kinder) werden es (das Chili) lieben, wenn Sie (Sie!) dieses Gericht ohne die getrockneten Chilischoten und mit nur 1 g weißen Pfeffers zubereiten.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, in Olivenöl bräunen. Kartoffeln schälen und in Würfel mit einer Kantenlänge von 1 cm schneiden, zu den Zwiebeln und dem Knoblauch geben. Tofu in die Masse bröckeln, wenn alles leicht gebräunt ist, mit dem Wasser ablöschen. Paprika ebenfalls in Würfel mit einer Kantenlänge von 1 cm schneiden, zusammen mit Thymian, Chili, Pfeffer und Salz zum Ragout geben. 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln.

Vom Feuer nehmen, die Sahne hinzugeben, unterrühren, servieren.

Mittwoch, 1. März 2023

Provencalischer Zwiebelkuchen

Provencalischer Zwiebelkuchen

Für den Teig:
250 g Mehl
100 g Wasser
100 g Olivenöl
10 g Hefe
10 g Salz
5 g Muskatnuss
Für den Belag:
750 g Zwiebeln
10 g Knoblauch
25 g Olivenöl
10 g Zucker
10 g Agavendicksaft
1 Messerspitze Salz
10 Stück schwarze Oliven

Mehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Mulde in das Mehl drücken, Hefe in die Mulde bröckeln, mit etwas lauwarmem Wasser einen Vorteig ansetzen. Fünf Minuten gehen lassen. Mit dem restlichen Wasser und dem Olivenöl alles verkneten. Mit Mehl bestäuben, 30 Minuten gehen lassen. Salz hinzufügen, nochmals kneten. Teig dünn auf Backpapier ausrollen, mit Backpapier auf ein Blech legen, Muskatnuss darüber streuen.

Zwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken. Mit Agavendicksaft und Zucker in Olivenöl 5 Minuten glasig dünsten. Zwiebelmasse auf dem Teig verteilen. Bei 200 Grad 20 Minuten backen.

Grießbrei

Grießbrei

30 g Dinkelgrieß
200 g Kokosdrink
25 g Rosinen
8 g Vanillezucker
40 g Frucht pur Orange
Für das Topping:
20 g gemahlene Mandeln
1 Messerspitze Zucker
1 Messerspitze Salz

Angeregt durch den wunderbaren Grießbrei, den Freunde uns beim gemeinsamen Abendessen zum Nachtisch kredenzten, entstand dieses Rezept.

Kokosdrink aufkochen. Dinkelgrieß, Rosinen und Vanillezucker einrühren. Nach 2 Minuten auf 2 Gläser verteilen. Auf die gerechte Verteilung der Rosinen achten! Jeweils 20 g Frucht pur unterheben. Für das Topping gemahlene Mandeln, Salz und Zucker kurz rösten und zuoberst platzieren.

Samstag, 18. Februar 2023

Himbeerküchelchen

Himbeerküchelchen

Teig:
300 g Dinkelmehl
300 g Alsan
10 g grobes graues Meersalz
10 g Zucker
10 g Apfelessig
40 g Eiswasser

Füllung:
250 g Himbeeren (frisch oder gefroren)
5 g Limettenabrieb
10 g Thymian
20 g Zucker
20g Dinkelmehl

Für den Teig Dinkelmehl, Zucker und Salz mischen, Alsan klein schneiden, mit dem Mehlgemisch verkneten, wenn die groben Alsanstücke gerade noch erkennbar sind, Eiswasser und Apfelessig dazu geben und schön durchkneten. Kalt stellen. Füllung vorbereiten.

Alle Zutaten für die Füllung gut vermengen.

Den Teig in zwei Hälften teilen, auf der bemehlten Arbeitsfläche jeweils 0,7 cm dick ausrollen. Mit 2 runden Ausstechern (10 cm und 12 cm) Böden (10 cm) und Deckel ausstechen. Böden auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen, jeweils einen Esslöffel voll Füllung in die Mitte geben. Den Rand mit dem befeuchteten Finger anfeuchten, ebenso den des Deckels. Deckel darauftun und ringsum mit einer Gabel andrücken und den Deckel einstechen. Natürlich läuft trotzdem beim Backen Füllung aus dem Teig, aber das macht nichts.

Bei 200 Grad 35 Minuten backen.

Samstag, 4. Februar 2023

Avocado-Creme

Avocado-Creme

200 g Avocado (ohne Kern und Schale)
200 g Tomate
20 g Knoblauch
20 g Olivenöl
5 g Salz

Inspiriert von der phantastischen Knoblauch-Avocado-Creme, die wir bei einem sehr netten Abend von Freunden serviert bekamen.

Knoblauch fein hacken. Avocado von Kern und Schale befreien. Alle Zutaten zusammen grob pürieren.

Montag, 9. Januar 2023

Kartoffel-Karotten-Eintopf

Kartoffel-Karotten-Eintopf

1,5 l Wasser
1,5 kg Kartoffeln
1 kg Karotten
250 g weiße Bohnen (Dose)
500 g Zwiebeln
20 g Knoblauch
50 g Blumenkohl
40 g Olivenöl
100 g Sahne
20 g Salz
10 g weißer Pfeffer
100 g frische Petersilie
2 EL Majoran (getrocknet)
2 kleine Chilischoten
1/2 Zitrone
10 g Ingwer

Gemüse waschen. Kartoffeln und Karotten in Würfel mit einer Kantenlänge von 3 cm schneiden. 200 g Zwiebeln und 10 g Knoblauch grob hacken und zusammen mit den Kartoffeln und den Karotten und 20 g Olivenöl in einem großen Topf andünsten und dann mit 1,5 l Wasser ablöschen. Restliche Zwiebeln und Blumenkohl fein hacken und in einer Pfanne in 20 g Olivenöl hellbraun rösten.

Petersilienblätter abzupfen, beiseitestellen, Stiele fein hacken und in den Topf geben. Majoran, Salz, Pfeffer, Ingwer, Zitrone, Bohnen und Chilischoten ebenfalls in den Topf geben, alles zum Kochen bringen und 20 Minuten köcheln lassen.

Ingwer, Zitrone und Chilischoten herausfischen und entsorgen. 1/2 l von der Brühe in einem höheren Gefäß mit 10 Stücken Kartoffel und 5 Stücken Karotten und 100 g Sahne pürieren. Wieder zurück in den Topf geben, den Inhalt der Pfanne dazugeben, umrühren. Mit den Petersilieblättern bestreut servieren.

Samstag, 3. Dezember 2022

Zimtsterne

Zimtsterne

Für den Teig:
20 g Zimtpulver
120 g Puderzucker
150 g Haselnüsse (gemahlen)
200 g Mandeln (gemahlen)
25 g Zitronensaft
40 g Eiswasser
4 g Salz
Für den Guss:
150 g Puderzucker
7,5 g Milch

Alle Zutaten für den Teig sehr gut mischen und kneten. Zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie – sonst klebt er zu sehr – 0,5 cm dick ausrollen. Sterne in gewünschter Größe ausstechen – ich finde die kleinsten am besten. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180° C Umluft(!) fünfeinhalb Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Zuckerguss anrühren und die abgekühlten Sterne großzügig damit bepinseln.

Donnerstag, 6. Oktober 2022

Campingnudeln in Tomatensoße

Campingnudeln in Tomatensoße

200 g Nudeln (schnellkochend)
1 kleine Dose Tomaten
1 möglichst große Coer de boeuf Tomate
200 g frische weiße Zwiebeln
70 g Knoblauch
20 g Olivenöl
20 g Margarine
5 g Balsamicoessig
250 g Sahne
20 g grobes Salz
110 g Pfeffer
20 g Oregano (getrocknet)

Campingnudeln zeichnen sich zum einen dadurch aus, dass die Garzeit der Nudeln selbst bei unter fünf Minuten liegt und zum anderen dadurch, dass zum Kochen des Gerichts nur eine Flamme – und wenn es nicht anderes geht nur ein Topf – benötigt wird.

Nudeln nach Packungsanleitung ohne Salz und ohne Olivenöl kochen. beiseite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, in eine große Pfanne mit hohem Rand geben und in Olivenöl und Margarine leicht bräunen. Den Inhalt der Dose Tomaten und den Balsamicoessig dazugeben. Coer de boeuf Tomate grob würfeln und zusammen mit dem Oregano und die Pfanne werfen. Alles zehn Minuten köcheln lassen, dann die Nudeln dazugeben und alles mischen.

Samstag, 2. Juli 2022

Haselnuss-Zucchini-Risotto

Haselnuss-Zucchini-Risotto

150 g Risottoreis
100 g Haselnüsse
200 g Zucchini
3 EL Majoran (getrocknet)
2 EL Rosmarin (frisch)
100 g Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
250 g Sahne
10 g Salz
1 Prise Chilipulver
Pfeffer

Haselnüsse mit den Kräutern und dem Salz trocken rösten. Wenn sie bräunen sofort in eine Schüssel geben, ansonsten verbrennen sie in der Pfanne. Gleichzeitig Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, in einer ausreichend großen Pfanne mit hohem Rand in Olivenöl glasig dünsten, Reis dazu geben, weiter glasig dünsten. Mit Wein ablöschen und rühren, bis die Flüssigkeit reduziert. Bei kleiner Hitze nach und nach Gemüsebrühe dazugeben und ständig rühren. Immer wenn die Flüssigkeit verdampft ist, wieder Gemüsebrühe dazugeben. Zucchini in gleichförmige Pyramiden schneiden. Oder in irgendeine andere gleichmäßige Form. Wenn die Hälfte der Gemüsebrühe eingerührt ist, zusammen mit den gerösteten Haselnüssen dazugeben. Nach zehn Minuten Zucchini dazugeben. Wenn die Gemüsebrühe vollständig eingerührt ist und die Flüssigkeit verdampft ist, Sahne einrühren, Pfanne vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sofort servieren.

Montag, 13. Juni 2022

Ofengemüse des Tages

Ofengemüse des Tages nach dem Schneiden Ofengemüse des Tages auf dem Blech

600 g Kartoffeln
400 g Rote Karotten
400 g Gelbe Karotten
200 g Gemüsezwiebel
30 g Knoblauch
15 g grobes Meersalz
10 g Rosmarin getrocknet
1 Zweig Rosmarin frisch
1 Prise Chilipulver
30 g Olivenöl

Kartoffeln waschen und 1 cm dicke Scheiben schneiden. Karotten waschen und der Länge nach vierteln. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Blech ölen. Gemüse nach belieben auf dem Blech verteilen, ebenso Salz, Kräuter, Chili und Olivenöl. Bei 215 Grad 20 Minuten backen, bis alles schön bräunt.

Sonntag, 12. Juni 2022

Rhabarber-Crumble

Rhabarber-Crumble vor dem Backen Rhabarber-Crumble nach dem Backen

600 g Rhabarber
250 g Mehl
200 g Zucker
200 g Alsan
10 g Zitronensaft
5 g grobes Meersalz

Rhabarber abziehen und in 1 cm dicke Stücke schneiden. Zucker, Mehl und Alsan mit den Händen so vermengen, dass Streusel enstehen. Backpapier für eine Tarteform mit 32 cm Durchmesser zuschneiden, den Rand buttern. Rhabarber in die Form, Streusel darüber geben, etwas vermischen, Salz und Zitronensaft darauf verteilen und bei 180 Grad 30 Minuten goldgelb backen.

Mittwoch, 8. Juni 2022

Nudeln in Tomatensoße mit Wirsing

Nudeln mit Restesoße

250 g Fussili
400 g Reste von gestern
20 g Knoblauch
10 g Olivenöl
100 g Primitivo
10 g Salz

Wer jetzt denkt, wir hätten gestern Abend tatsächlich 1 kg Wirsing in uns reingeschaufelt, irrt sich gewaltig. Ein kleiner Rest des Eintopfes blieb. Gut als Grundlage für die Tomatensoße, angereichert mit 1 kleinen Dose Tomaten. Knoblauch kurz in Olivenöl andünsten, mit Tomaten und Rotwein ablöschen, Resteeintopf dazu, köcheln lassen. Fertig. Mit frisch gemahlenem Pfeffer servieren.

Dienstag, 7. Juni 2022

Susannes Wirsing

Wirsing

200 g Gemüsezwiebeln
1100 g Wirsing
65 g Karotten
120 g Risottoreis
1 l Wasser
20 g Knoblauch
50 g Olivenöl
65 g Sonnenblumenkerne
20 g Salz
1 EL Majoran getrocknet

Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Zusammen mit dem Olivenöl in einen großen Topf geben, mehr oder weniger anbrennen lassen. Den gewaschenen und kleingehackten Wirsing — inklusive Strünken — in den Topf geben und umrühren. Risottoreis dazugeben. Mit dem Wasser ablöschen. Derweil Sonnenblumenkerne mit Salz und Majoran in einer Pfanne rösten, nachdem sie gut gebräunt sind zum Wirsing geben. Karotten in feine Scheiben schneiden, ebenfalls in den Topf werfen. 20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren. Mit frisch gemahlenem Pfeffer servieren.

Freitag, 6. Mai 2022

Chili sin Carne y sin Mais

650 g Gemüsezwiebeln
100 g Knoblauch
150 g Spitzpaprika
450 g Paprika rot
60 g Primitivo
100 g Olivenöl
400 g Tomaten (Dose)
360 g Tomaten
1020 g Kidneybohnen (Dose9
400 g rote Linsen

40 g Salz
100 g Knoblauch
4 EL Majoran
1 EL Nelkenpulver
15 g Chiliflocken
20 g Pfeffer, grob gemahlen

Am Wochenende sind wir bei Freunden zur Geburtstagsparty eingeladen. Ich hatte angeboten, Lasagne oder Nudelsalat zu machen. Die Antwort war: "Gut dann mach Chili sin Carne." Na gut.

Nach ausführlicher Recherche zeigt sich: Wenn man ein Chili zubereiten will sollte man nicht den Wikipedia-Eintrag zu Chili lesen ... Das einzige, das dem gesichert zu entnehmen ist ist, dass ein Chili Chili enthalten muss. Alles andere ist je nach Region, ethnischer Zugehörigkeit oder Nasenlänge optional. Also fügen wir zusammen, was uns in den Sinn kommt.

Zwiebeln und Knoblauch hacken und in Olivenöl anbraten bis sie schön bräunen. Tomaten vierteln. Paprika in daumendicke Stücke schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten in den Crockpot geben. Auf Stufe "Low" 10 Stunden garen lassen.

Sonntag, 24. April 2022

Erdbeertarte

Erdbeertarte

Teig:
200 g Mehl
80 g Zucker
100 g Alsan
100 g veganer Frischkäse
8 g Salz

Füllung:
500 g Erdbeeren
80 g Zucker
10 g Dinkelgrieß
20 g Zitronensaft
10 g Zitronenabrieb
10 g Salz
3 g Vanille gemahlen

Dieses wunderbare - ursprünglich vegetarische - Rezept von Frau Räther schmeckt in meiner, mengenmäßig leicht abgewandelten, veganen Variation auch wunderbar.

Für den Teig Mehl, Zucker und Salz mischen, Alsan kleinschneiden zusammen mit dem veganen Frischkäse mit dem Mehlgemisch gut verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig auf 33 cm Durchmesser ausrollen.

Für die Füllung Erdbeeren waschen, vierteln und mit den restlichen Zutaten vermengen. Füllung auf den Boden geben, 6 cm Rand lassen und den Rand über die Erdbeeren klappen. Bei 200 Grad 40 Minuten backen.

... und weiter geht es mit dem Blog und mit dem Kochbuch ...

Samstag, 16. Oktober 2021

Bananen-Walnuss-Torte

Bananen-Walnuss-Torte

Boden:
170 g Mehl
70 g Zucker
70 g Alsan
30 g Walnüsse (gemahlen)
1 Messerspitze Salz

Biskuit:
250 g Walnüsse
270 g Mehl
100 g Banane
20 g Backpulver

Creme:
350 g Bananen
50 g Alsan
50 g Mehl
100 g Zucker
100 g Puderzucker
20 g Zitronensaft
1 Messerspitze Salz

Außerdem:
100 g Orangenmarmelade
30 g Grand Marnier
1 Banane und 100 g Walnusshälften

Für den Boden alle Zutaten gut verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. 1 stunde kalt stellen. Für eine Tarteform mit Durchmesser 26 cm ausrollen und bei 210 Grad 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für den Biskuit die Walnüsse fein hacken und alle Zutaten zu einen geschmeidigen Teig verkneten. In zwei Hälften teilen und beide Hälften für eine Springform Durchmesser 26 cm ausrollen, beide Teigplatten auf Backpapier legen und zusammen im Backofen bei 180 Grad 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für die Creme alle Zutaten mit dem Schneebesen zu einer luftigen Cmasse verschlagen.

Fertigstellen der Torte:
Den Boden mit der Orangenmarmelade bestreichen, eine Biskuitplatte darauf geben, Creme darauf streichen, die andere Biskuitplatte darauf gaben, wieder mit Creme bestreichen und rundherum die kompltte Torte mit Creme bestreichen und mit Bananen und Walnusshälften verzieren.

Sonntag, 10. Oktober 2021

Kalt-warmer Salat mit Belugalinsen

Belugalinsensalat

1 Römersalat
1 Salatgurke
1 Brokkoli
3 Tomaten
3 Zehen Knoblauch
20 g Zitronensaft
100 g Belugalinsen
20 g Olivenöl
2 EL Thymian (getrocknet)
10 g Salz
Pfeffer

Belugalinsen nach Anleitung ohne Salz kochen. Alle Gemüse waschen und putzen. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Salatblätter in mundgerechte Stücke schneiden, Tomaten achteln, Salatgurke stifteln. Brokkoliröschen vom Strunk entfernen. Strunk schälen und in Scheiben schneiden. Knoblauch und Brokkolischeiben mit Salz und Thymian in Olivenöl braten. Wenn beides schön bräunt, Tomaten und Brokkoliröschen dazugeben und kurz mitbraten. Alles in eine große Schüssel geben und gut vermengen. Belugalinsen abgießen, ebenfalls mit den Zutaten vermengen, Zitrone auspressen und den Salat mit dem Saft aus der Zitrone abschmecken. Guten Appetit.

Samstag, 9. Oktober 2021

Pommes Frites

3 kg Kartoffeln
150 g Rapsöl
100 g Salz

Ein ganz großer Spaß war es im Kindergarten, mit den Kindern zusammen Pommes Frites herzustellen. Die Erzieherinnen bekamen zwar immer schon vorsorglich Herzrasen, weil die Kinder bei mir in der Küche mit scharfen Gemüseschälern und scharfen Messern hantierten, aber das Ergebnis war immer toll. Scharfe Messer bergen übrigens weniger Verletzungsgefahr für Kinder als stumpfe Messer. Für Erwachsene, nebenbei bemerkt, ebenfalls. Auch die Erkenntnis der Kinder, dass Pommes Frites doch tatsächlich Kartoffeln sind, ist wunderbar.

Ich backe die Pommes Frites im Ofen, was natürlich ein bisschen gemogelt ist, denn in der Fritteuse werden sie fetter. Doch backen ist allemal besser als in der fettfreien Fritteuse frittieren. Jawohl!

Kartoffeln schälen, waschen und in kaltes Wasser legen, damit sie die schöne gelbe Farbe behalten. Dann Kartoffeln in die gewünschte Pommes Frites Form schneiden, am besten 1cm x 1 cm x 5 cm.In einer großen Schüssel mit Salz und Öl gut vermengen und im Backofen bei 250 Grad 10 bis 15 Minuten backen.

Freitag, 8. Oktober 2021

Ofengemüse

Ofengemuese1

250 g Hokkaido
250 g Zucchini
150 g Lauch
50 g Karotten
50 g grüne Bohnen
5 Zehen Knoblauch
2 Zweige Thymian (frisch)
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Ofen auf 210 Grad vorheizen. Gemüse klein schneiden und auf dem Blech nach Farben der Gemüsesorten verteilen. Zum Schluss Lauch, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl über dem Gemüse verteilen, in den Backofen schieben und nach fünfzehn Minuten, oder sobald alles leicht bräunt , herausholen und genießen.

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Mandelkekse

Mandelkekse
Mandelkeksrezept

300 g Mandeln
375 g Mehl
150 g Zucker
120 g Wasser
30 g Sojamehl
10 g Backpulver
1 Messerspitze Salz

Diese Mandelkekse kommen ein traditionell aus Italien. Sie sind hart und mürbe, weil sie nach dem Backen im Backofen getrocknet werden. In Italien werden sie zum Dessert und dem Espresso nach der Mahlzeit gereicht. Dieses Rezept stammt aber von Freunden aus meiner Zeit in Norwegen. Eines Nachmittags ging ich dort vorbei und es gab Espresso und eben jene Mandelkekse dazu. So lecker, dass ich sofort fragte, wo es die denn zu kaufen gäbe. Zu kaufen? Susanne, so etwas kann man hier nicht kaufen. Natürlich selbst gebacken. Das Rezept, geschrieben auf der Rückseite eines alten Schichtplans, weil gerade kein anderer Zettel vorhanden war, hüte ich in meiner Rezeptesammlung wie meinen Augapfel.

Zuerst die Mandeln bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen rösten. In der Zwischenzeit Sojamehl und Wasser schaumig schlagen, Zucker einrühren, mit dem Mehl vermengen. Die Mandeln nach 10 Minuten aus dem Ofen nehmen, 80 g beiseite legen, noch heiß den Rest grob und fein hacken. Mit den anderen Zutaten kneten und sechs bis acht backblechlange Würste formen. An dieser Stelle frage ich mich immer, was ich da eigentlich tue, weil die Würste bröseln, kleben, nicht halten, aber mit etwas Geduld funktioniert es dann doch. Die Würste im Ofen immer noch bei 200 Grad 30 Minuten backen. Herausnehmen, Backofen ausschalten. Noch heiß die Würste in 1 cm dicke Scheiben schneiden und zurück in den ausgeschalteten Backofen geben. 20 Minuten trocknen.

Theoretisch halten die Mandelkekse in einem luftdicht verschließbaren Gefäß monatelang, praktisch sind sie nach wenigen Tagen aufgegessen, weil sie so lecker sind.

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Ofengemüse, das zweite

Ofengemuese2

5 Tomaten
5 Zucchini
5 Karotten
100 g Oliven
1 Gemüsezwiebel
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Ofen auf 210 Grad vorheizen. Gemüse klein schneiden und auf das Blech geben. Oliven, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben. Salz, Pfeffer und Olivenöl über dem Gemüse verteilen, in den Backofen schieben und nach 15 Minuten, wenn alles leicht gebräunt ist, herausholen und genießen.

Dienstag, 5. Oktober 2021

Mohnkuchen

Mohnkuchen

Montag, 4. Oktober 2021

Grüner Salat mit Kornblumen

Salat_mit_Kornblume

1 Kopfsalat
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
20 Kornblumen
10 g Zitronensaft
10 g Olivenöl
5 g Salz
Pfeffer

Salat putzen und waschen, in mundgerechte Stücke zupfen, Petersilie und Schnittlauch fein hacken, Zitrone pressen. Kornblumenblüten vom Stängel zupfen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Fertig ist der Salat.

Sonntag, 3. Oktober 2021

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Boden:
170 g Mehl
70 g Butter
70 g Zucker
35 g Wasser
10 g Sonnenblumenkerne
1 Messerspitze Salz

Biskuit:
250 g Mehl
250 g Haselnüsse (gemahlen)
200 g Zucker
40 g Backpulver
250 g Hafermilch
2 g Vanille
1 Messerspitze Salz

Creme:
250 ml Kaffee
250 g Butter
120 g Zucker
50 g Kakaopulver
30 g Mehl
1 Messersitze Salz

Außerdem:
100 g Aprikosenmarmelade
60 g Orangensaft
10 g Agavendicksaft

Für den Boden alle Zutaten gut verkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Kalt stellen.

Für den Biskuit Mehl, Haselnüsse, Zucker und Backpulver vermengen und nach und nach Hafermilch dazugeben. In einer Springform (26 cm Durchmesser) bei 180 Grad 60 Minuten backen.

Für die Creme Butter schaumig rühren, nach und nach alle anderen Zutaten dazurühren. Kalt stellen.

Den Boden auf eine entsprechend große Platte legen, Aprikosenkonfitüre daraufstreichen. Biskuit horizontal in der Mitte durchschneiden. Das geht mit einem Tortenmesser oder einem anderen flachen Messer am besten. Auf den Boden legen, 30 g Aprikosenmarmelade und 30 g Orangensaft vermengen und auf den Boden streichen. Kurz einziehen lassen, dann 230 g der Creme daraufstreichen. Den zweiten Biskuit darauflegen und festdrücken. Mit 300 g Creme den kompletten Kuchen inklusive Rand bestreichen. Mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen und mit dem Rest der Creme und ganzen Haselnüssen die Torte verzieren.

Samstag, 2. Oktober 2021

Gans

1 Gans (zirka 4 kg küchenfertig)

Werkzeug:
Küchengarn
1 Nadel
Bratenpipette

Füllung:
50 g Aprikosen (getrocknet)
50 g Rosinen (getrocknet)
50 g Pflaumen (getrocknet)
50 g Korinthen (getrocknet)
50 g Cranberrys (getrocknet)
200 g Äpfel (Boskop)
200 g Zwiebeln
50 g Cashewkerne
50 g Walnüsse
50 g Mandeln
150 g Bohnenwasser
2 Bund Petersilie
20 g Ingwer
1 Stange Zimt
50 ml Sherry
100 g Alsan
2 TL Salz

Dieses Rezept ist ursprünglich ein Truthahnrezept, das ich bei meinem ersten Besuch bei meiner Freundin in Illinois zu Thanksgiving kennengelernt habe. Weil ich damals eine Allergie gegen Backtriebmittel und Brot entwickelt hatte, kam es zu der wunderbaren Füllung aus Trockenfrüchten und Nüssen.

Für die Füllung Trockenfrüchte und Nüsse mit Sherry mischen und 12 Stunden marinieren. Alsan erhitzen, Äpfel, Zwiebel und Sellerie 10 Minuten darin dünsten. Bohnenwasser wie Eiweiß aufschlagen und dieses mit allen Zutaten für die Füllung gut mischen.

Die Gans waschen und mit einem sauberen Tuch trockentupfen. Die Bauchöffnung mit Salz und Pfeffer ausreiben und die Füllung hineingeben. Zunähen. Eine Auffangschale oder ein höheres Backblech in den Backofen stellen und einen Gitterrost. Die Gans mit der Brust nach unten auf den Gitterrost legen und bei 180 Grad 3 Stunden braten. Die Fleischtemperatur beträgt dann zirka 80 Grad und die der Füllung 75 Grad. Nach einer Stunde mit der Bratenpipette immer wieder Flüssigkeit aus der Auffangschale nehmen und über die Gans verteilen. Dadurch wird sie schön knusprig.

Freitag, 1. Oktober 2021

Rinderlende mit Kartoffelgratin

Samstag, 25. September 2021

Schmandnudeln

250 g Rigatoni
250 g Spinat
100 g Schmand
100 g Sahne
100 g Mozzarella
100 g Bergkäse
1 El Oregano
1 Messerspitze Chili
10 g Butter
10 g Salz
Pfeffer

Über die Entstehungsgeschichte dieses Nudelrezeptes meiner früheren Assistentin legen wir den Mantel des Schweigens, gesichert ist jedoch, dass sie himmlisch schmecken und sehr satt machen.

Nudeln nach Anleitung ohne Salz und ohne Öl kochen. Butter in einer ausreichend großen Pfanne schmelzen, Nudeln dazugeben und dann nach und nach alle anderen Zutaten bis auf den Bergkäse dazugeben. Wenn alle anderen Zutaten schön mit den Nudeln vermengt und verschmolzen sind, heiß servieren. Bergkäse darüber streuen und genießen.

Sonntag, 19. September 2021

Falsches Sauerteigbrot

250 g Mehl
250 g Roggenmehl
100 ml Apfelessig
200 ml lauwarmes Wasser
20 g Hefe
10 g Salz

Beide Mehle in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Mulde in das Mehl drücken, Hefe hineinbröckeln und mit 50 ml lauwarmem Wasser einen Vorteig ansetzen. Mit Mehl "zudecken" und 1 Stunde gehen lassen. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und gut durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Nochmals einen halbe Stunde gehen lassen. 2 Brotlaibe daraus formen und Bei 170 Grad 70 Minuten backen.

Freitag, 17.September 2021

Putengeschnetzeltes mit Aprikosen und Reis

100 g Basmatireis
250 g Putenbrust
250 g frische Aprikosen
100 g Schalotten
5 Zehen Knoblauch
1 EL Estragon (getrocknet)
20 g Olivenöl
Salz und Pfeffer

Basmatireis nach Anleitung kochen. Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken, in Ölivenöl anbraten. Putenbrust in 4 cm x 1 cm Streifen schneiden, zu den Schalotten und dem Knoblauch geben und ebenfalls anbraten. Wenn alles schön bräunt, Estragon dazugeben und mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen. In der Zwischenzeit Aprikosen waschen, vierteln und ebenfalls dazugeben. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Basmatireis auf einem Teller portionsweise anrichten und servieren.

Donnerstag, 16. September 2021

Gulasch

1 kg Rindfleisch
500 g Zwiebeln
400 g Tomaten
100 g Karotten
100 g Kartoffeln
100 g grüne Paprika
100 g Sellerie (Knolle)
1 l Gemüsebrühe
50 g Tomatenmark
4 EL Paprikapulver (edelsüß)
2 EL Majoran (getrocknet)
100 g Butter
100 g Rapsöl
20 g Salz
10 g Pfeffer

Wenn es im Kindergarten Gulasch gab, schnitt mir der Metzger vor Ort immer schon das Gulasch in kindermundgerechte Stücke. Er hatte viel Spaß dabei. Im Kindergarten bereitete ich das Gulasch immer in einem großen Topf zu, für private Feiern habe ich gute Erfahrungen mit dem Crockpot gemacht, die verlängerte Garzeit bei Niedrigtemperaturen machen das Gulasch noch schmackhafter.

Tomaten, Paprika und Karotten waschen und putzen, Sellerie und Kartoffeln schälen. Zwiebeln schälen. Rindfleisch in Butter und Rapsöl scharf anbraten, Zwiebeln fein hacken und mitbraten. Tomaten Karotten und Paprika in 1 cm x 1 cm große Stücke schneiden, Sellerie und Kartoffel halbieren und alles mit Paprikapulver und Majoran zum Fleisch-Zwiebel-Gemisch geben, mitbraten und anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen. Mindestens 1 Stunde köcheln lassen, 200 ml Gemüsebrühe, Kartoffeln und Sellerie entnehmen, pürieren und wieder zum Gulasch geben. Je länger es köchelt, desto besser wird es.

Mittwoch, 15. September 2021

Kräuterseitlinge

200 g Kräuterseitlinge
50 g Schalotten
2 Zehen Knoblauch
1 EL Estragon (getrocknet)
20 g Alsan
5 g Salz
Pfeffer

Kräuterseitlinge leicht abbürsten. Die Strünke herausdrehen und fein hacken. Die Schalotten schälen und fein hacken. Strünke und Schalotten in Alsan anbraten, Estragon dazugeben und die Pilzköpfe wie kleine Steaks braten. Sofort serverien.

Karotten in Orangensaft

Karotten in Orangensaft

400 g Karotten
100 g Schalotten
100 ml Orangensaft
40 g Alsan
10 g Salz

Schalotten schälen und fein hacken und in einem Topf in Alsan dünsten. Karoten schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden, zu den Schalotten geben und dünsten. Wenn alles beginnt zu bräunen, mit Orangensaft ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Wenn keine Flüssigkeit mehr im Topf ist, servieren.

Dienstag, 14. September 2021

Bohnen-Tortiglioni-Pfanne

250 g Tortiglioni
100 g grüne Bohnen
100 g Hokkaido
20 g Olivenöl
20 g Alsan
250 g Sojasahne
10 Zehen Knoblauch
1 EL Bohnenkraut (getrocknet)
1 EL Thymian (getrocknet)
10 g Salz

Tortiglioni nach Packungsanleitung ohne Salz und ohne Öl kochen. In der Zwischenzeit Bohnen putzen (die Enden abschneiden) und halbieren. Hokkaido grob würfeln. Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. In einer großen Pfanne in Olivenöl anbraten , dann die Bohnen dazugeben. Wenn alles schön bräunt, Bohnenkraut, Thymian und Hokkaido dazugeben und mit 100 ml Wasser ablöschen. Deckel drauf und köcheln lassen. Am Ende alles zusammenrühren und Alsan und Sahne unterrühren. Heiß servieren.

Montag, 13. September 2021

Gebackener Fisch mit Reis

300 g Seelachsfilet
4 Scheiben Putenschinken
100 g Tomaten
100 g grüne Paprika
250 ml Gemüsebrühe
1 EL Paprikapulver (edelsüß)
50 g Alsan
50 g Sahne
5 Zehen Knoblauch
10 g Salz
Pfeffer

Reis nach Anleitung kochen. Seelachsfilets mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver einreiben und mit jeweils einer Scheibe Putenschinken umwickeln, Knoblauch schälen, Paprika waschen und beides in feine Würfel schneiden. Fisch und Gemüse einer Pfanne mit Alsan anbraten. Wenn alles schön bräunt, Tomaten dazugeben, kurz mitbraten und dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Wenn die Filets gar sind, herausnehmen, Gemüse und Fond mit Sahne und Salz und Pfeffer abschmecken. Die Filets auf einem Teller mit dem Basmatireis portionsweise anrichten und servieren.

Sonntag, 12. September 2021

Vollkornbrot mit Sauerteig

Vollkornbrot mit Sauerteig

Vorteig:
150 g Roggensauerteig (flüssig)
400 g Roggenmehl
200 g Wasser
10 g Hefe

Brotteig:
400 g Mehl
200 g Wasser
5 g Kümmel
5 g Anis
5 g Fenchel
10 g Salz

Dieses Brot habe ich einer Freundin zu verdanken, die mir das Kochbuch "Vollwertküche" von Ingrid Früchtel – aus dem dieses Rezept ursprünglich stammt – mit auf den Weg nach Norwegen gab, damit ich gesund und wohlbehalten zurückkommen möge. Das Brot, das es in Norwegen gibt, ist nicht so mein Fall. Also lernte ich Brot backen. Damals wusste ich noch nicht, dass man einen Sauerteig auch selbst mit Hefen aus der Luft ziehen kann, also ließ ich mir von meiner ersten Besucherin einen Sauerteig aus Deutschland mitbringen, der dann tatsächlich auch zwei Jahre Norwegen überlebte. Wenn ich in Norwegen damals zu einer Party eingeladen war, dann brachte ich immer dieses Brot mit und nach einer Weile antworteten die Freunde und Bekannten dort auf die Frage, was ich denn mitbringen solle, schon mit "dein deutsches Brot".

Den Sauerteig mit Roggenmehl und 200 g lauwarmem Wasser verrühren. An einem warmen Ort stehen lassen und ab und zu rühren. 24 Stunden später ist der Teig soweit gegangen, dass er weiterverarbeitet werden kann.

150 g des Sauerteiges in gut verschließbares Glas geben und gut verschließen. Im Kühlschrank hält der Sauerteig mehrere Wochen und länger – für das nächste Brot.

Dann die Zutaten für den Brotteig und 200 g lauwarmes Wasser zum verbliebenen Sauerteig geben und 10 Minuten lang gut kneten. Den Teig ausrollen und zu einer Rolle rollen, nochmals kneten. Den Teig in eine Form geben, mindestens 6 Stunden bei 40 Grad im Backofen gehen lassen, dann 40 Minuten bei 250 Grand - idealerweise auf dem Brotbackstein - backen.

Ganz toll schmeckt das Brot, wenn man es dann noch einmal 24 Stunden in Ruhe lässt. Allein - nach 24 Stunden habe ich schon das halbe Brot gegessen, weil es auch warm schon sehr toll schmeckt.

Samstag, 11. September 2021

Piatto Povero - Nudeln und Kartoffeln

250 g Maccheroni
300 g Kartoffeln
100 g Schalotten
3 Zehen Knoblauch
100 g klassisches Pesto (siehe Rezept)
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Maccheroni nach Packungsanleitung kochen. Kartoffeln schälen und gar kochen. In der Zwischenzeit Schalotten in feine Ringe, Knoblauch in feine Scheiben schneiden. In Olivenöl glasig dünsten und leicht bräunen. Die Nudeln und die Kartoffeln dazugeben, mischen, mit dem Pesto nochmals gut mischen und sofort servieren.

Bei unserem Lieblingsitaliener ist dieses Gericht für mich mit Abstand das Leckerste auf der Karte. Ohne zu überlegen sofort entschieden, oft gegessen und dann genau so nachgekocht. Wunderbar.

Freitag, 10. September 2021

Ungarische Suppe

300 g Kartoffeln
300 g Karotten
300 g Paprika
300 g Zwiebeln
750 g Tomaten
5 Zehen Knoblauch
50 g Sonnenblumenöl
50 g Alsan
1 l Gemüsebrühe
5 EL Paprikapulver (edelsüß)
1 TL Chili
10 g Salz

Gemüse waschen, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch schälen. alles in 3 cm x 3 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch in Öl und Alsan glasig dünsten, Paprika und Chili hinzufügen, weiter braten, bis alles schön bräunt. Karotten, Paprika und Tomaten dazugeben, kurz dünsten, dann Gemüsebrühe und Salz hinzufügen und bei mittlerer Hitze 20 Minuten kochen. Dann Kartoffeln dazugeben und weitere 30 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Am Ende 100 g Kartoffeln und 200 g Gemüsebrühe entnehmen, pürieren und wieder in die Suppe geben. Dadurch dickt sie schön ein.

Donnerstag, 9. September 2021

Bohneneintopf

Bohneneintopf

500 g Kartoffeln
500 g grüne Bohnen
400 g Zucchini
300 g Tomaten
200 g Rettich
150 g Zwiebel
150 g Haselnüsse
5 Zehen Knoblauch
2 l Gemüsebrühe
2 EL Bohnenkraut
1 TL Majoran
1 EL Thymian
1 EL Rosmarin
1/2 TL Chili
15 g Salz

Die Schongarer heißen auch Crockpot oder Slowcooker und bezeichnen einen elektrischen Kochtopf zur langsamen Erhitzung von Lebensmitteln bei Temperaturen unter dem Siedepunkt über einen Zeitraum von zwischen 6 und 12 Stunden. Ich sage immer Crockpot, weil ich ihn bei meiner Freundin in Kalifornien kennengelernt habe, die einmal, als ich sie dort besucht mittags um eins meinte, sie bereite jetzt noch schnell das Abendessen zu und dann könnten wir shoppen fahren. Was? Ach, so!

Anstatt den Crockpot zu benutzen, können übrigens auch alle Zutaten in den Römertopf oder eine andere feuerfeste Form gegeben werden und 7 Stunden bei 90 Grad im Backofen "kochen".

Gemüse waschen, schälen und nach Belieben schneiden, am besten in gleichförmige Dreiecke. Alles in den Crockpot geben. Auf "high" stellen und 7 Stunden lang stehen lassen. Fertig ist der Eintopf - sieben Stunden später jedenfalls.

Halt! Stopp! Noch nicht ganz fertig: 500 ml Gemüsebrühe und 4 Stücke Kartoffel, ebenso die Haselnüsse, die mitkommen, abschöpfen. Pürieren und zurück in den Topf. Guten Appetit!

Mittwoch, 8. September 2021

Susannes Zitronenquark

500 g Quark
100 g Sprudelwasser
30 g Rohrohrzucker
60 g Zitronensaft

Quark mit Sprudelwasser glatt rühren, Zucker. Schale der Zitrone reiben und zur Seite stellen. Aus beiden Zitronen Saft pressen. Zitronensaft zum Quark hinzufügen, erneut glatt rühren, Zitronenabrieb zur Hälfte einrühren. In eine Schale füllen, mit der anderen Hälfte des Zitronenabriebs verzieren und servieren.

Dienstag, 7. September 2021

Bratkartoffeln mit Sauerkraut

200 g Kartoffeln
100 g Sauerkraut
200 g Gemüsezwiebel
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
20 g Alsan
3 EL Majoran (getrocknet)
10 g Salz

Kartoffeln waschen und gar kochen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein schneiden. Kartoffeln abgießen, abkühlen lassen, schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Öl und Alsan in eine Pfanne geben, alle Zutaten nach und nach dazugeben und bei mittler Hitze gut bräunen lassen.

Montag, 6. September 2021

Kokoskuchen

300 g Dinkelmehl
100 g Alsan
50 g Zucker
20 g Puderzucker
16 g Backpulver
150 g Kokosflocken (plus 10 g)
150 g Kokosmilch
1 Messerspitze Salz

Mehl mit Backpulver mischen. Beiseite stellen. Zucker und Alsan mit dem Schneebesen oder der Küchenmaschine schaumig rühren. Mehl-Backpulvermischung hinzufügen und mit dem Knethaken zügig durchkneten, damit der Teig locker bleibt. Gleichzeitig Kokosmilch hinzufügen. Kokosflocken unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und verteilen. Bei 180 Grad 30 Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen und mit 10 g Puderzucker und 10 g Kokosstreuseln bestreuen.

Sonntag, 5. September 2021

Campingnudelsalat

Campingnudelsalat

250 g Fusili
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 kg Strauchtomaten
40 Blätter Basilikum
30 g Olivenöl
10 g Balsamicoessig
15 g Salz
Pfeffer
... und soviel Petersilie wie möglich

Neulich besuchten wir meinen Wohnwagen auf seinem Campingplatz und bereiteten passend dazu einen campinggerechten Nudelsalat zu - man braucht nur einen Topf, eine Schüssel und eine Kochstelle.

Gemüse waschen. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden, Tomaten in Scheiben schneiden. Petersilie und Basilikum waschen und zupfen, alles zusammen in eine große Schüssel geben, mit Olivenöl, Balsamicoessig, Salz und Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit Nudeln ohne Salz und Öl kochen. Nudeln abgießen und zum Gemüse geben. Sonnenblumenkerne trocken im Topf rösten, sobald sie bräunen, über den Salat geben, gut mischen und noch warm servieren.

Samstag, 4. September 2021

Kichererbseneintopf

Eintopf:
100 g Zucchini
100 g Süßkartoffeln
100 g Kartoffeln
100 g Rettich
250 g Kichererbsen (aus dem Glas)
3 Zehen Knoblauch
50 g Walnüsse
2 l Gemüsebrühe
3 EL Oregano (getrocknet)
1 TL Chili (getrocknet)
10 g Olivenöl
5 g Salz

Obendrauf:
50 g Zwiebeln
3 Zehen Knoblauch
10 g Olivenöl

Soße:
1 l Gemüsebrühe (aus dem Eintopf abgeschöpft)
250 g Mehl
10 g Salz

Gemüse waschen, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Rettich und Knoblauch schälen. Gemüse in nicht zu dünne Scheiben schneiden, in den Crockpot geben. Kichererbsen abtropfen und dazugeben, Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden, ebenfalls dazugeben. Walnüsse dazugeben. Schließlich Gemüsebrühe darübergießen und Oregano, Chili, Salz unterrühren. Den Crockpot auf "high" stellen und 6 Stunden stehen lassen.

Nach 6 Stunden Zwiebeln und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden und auf kleiner Flamme in Olivenöl braten bis sie schön braun werden. Einen Esslöffel dieses Gemischs zu jeder Portion als Topping servieren.

In der Zwischenzeit Gemüsebrühe aus dem Crockpot abschöpfen, mit Mehl und Salz pürieren und zurück damit in den Crockpot.

Freitag, 3. September 2021

Mousse au chocolat

500 g (Soja)sahne
100 g Bohnenwasser
50 g Rohrohrzucker
200 g Schokolade
1 Messerspitze Salz

Sahne schlagen mit Bohnenwasser in eine Schüssel geben, Zucker einrieseln lassen. Wenn die Sahne fest ist, abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lasse, unter die Sahne heben und alles mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kühlen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver und Schokoraspeln verzieren.

Donnerstag, 2. September 2021

Vanillequark mit Beerensoße

500 g Quark
100 g Sprudelwasser
30 g Rohrohrzucker
2 Vanilleschoten
250 g Beeren (gefroren)
1 Messerspitze Salz

Quark mit Sprudelwasser glatt rühren, Mark aus den Vanilleschoten kratzten und mit dem Zucker zu dem Quark geben, noch einmal glatt rühren. Ein paar besonders hübsche Beeren zum Verzieren beiseite legen, Beeren kurz erhitzen und pürieren. Quark mit der Beerensoße in Schälchen anrichten.

Mittwoch, 1. September 2021

Susannes Kalter Hund

1 Glas Schokocreme
1 Tafel dunkle Schokolade
3 Packungen Butterkekse
1 Messerspitze Salz

Die Mengenangaben mögen hier etwas ungenau erscheinen, doch das gehört so. Ich nehme, wie sich alle denken können, vegane Schokocreme, Schokolade und Kekse. Am besten schmeckt der kalte Hund nämlich mit den Lieblingszutaten.

Schokolade im Wasserbad schmelzen, Schokocreme hinzufügen. Eine Kastenform mit Klarsichtfolie auslegen, Schokocreme auf den Boden geben, Kekse darüber und dann wieder Schokocreme und wieder Kekse, solange bis alles aufgebraucht ist und die Kekse sozusagen in Schokocreme baden. Im Kühlschrank ein paar Stunden abkühlen lassen, Folie entfernen, schneiden und servieren.

Schokolade verbrennt bei 42 Grad, deshalb im Wasserbad schmelzen.

Dienstag, 31. August 2021

Rainers Sonntagsbaguette

Rainers Sonntagsbaguette

625 g Mehl
450 ml Wasser
15 g frische Hefe
15 g Salz

Mehl in eine Schüssel geben, Salz darunter mischen, Hefe im Wasser auflösen, mit einem Löffel die Hefewassermischung mit dem Mehl verrühren, bis ein homogener noch recht flüssiger Teig entsteht. Eine Stunde warm stellen, immer wieder rühren, dananch anderhalb Tage kalt stellen. Den fast flüssigen Teig in 4 Portionen teilen, jeweils in Mehl "einwickeln" und bei 250 Grad 14 Minuten backen.

Montag, 30. August 2021

Margot ihr Nusskranz

Margot ihr Nusskranz Margot ihr Nusskranz

Teig:
500 g Mehl
17 g Backpulver
200 g gute Butter
50 g Zucker
20 g Vanillezucker
3 Eier
1 Messerspitze Salz

Füllung:
400 g Haselnüsse (gemahlen)
150 g Zucker
2 Eiweiß
6 El Wasser
5 g Bittermandelöl
1 Messerspitze Salz

Für den Teig Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen und in der Küchenmaschine schnell zu einem geschmeidigen Teig kneten. Teig mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung Eiweiß mit Wasser steif schlagen. Hasselnüsse und Bittermandelöl dazugeben.

Teig rechteckig ausrollen, Haselnussmasse darauf geben und einrollen, zu einem Kranz formen. Oberseite mit einem scharfen Messer mehrmals einritzen und mit Eigelb bestreichen. Bei 180 Grad 60 Minuten backen.

Sonntag, 29. August 2021

Ofenhokkaido

Ofenhokkaido

1 Hokkaido (Gewicht egal)
1 EL grobes Meersalz
2 EL Rosmarin (getrocknet)
20 g Olivenöl

Es trug sich zu, dass Rainer heute sein wunderbares Sonntagsbaguette buk. Meine Spitzenidee war, nach Herausnahme der Baguettes Hokkaido zu backen. Schnell den Hokkaido schneiden, Rosmarin, grobes Salz darüber, Olivenöl auch darüber. In den Ofen stellen - und vergessen. Wunderbar!

Samstag, 28. August 2021

Bauernfrühstück, das dritte

Bauernfrühstück, das dritte

100 g Nudeln (gekocht)
200 g Tofu
100 g Brokkoli
100 g Kohlrabi
100 g Fenchel
50 g Gewürzgurken
10 g getrocknete Tomaten
5 g Currypulver
10 g Salz
Pfeffer

Freitag, 27. August 2021

Spinatnudeln

250 g Nudeln
250 g Spinat
150 g Seidentofu
150 g Sahne
50 g Zitronensaft
10 g Olivenöl
5 Zehen Knoblauch
10 g Salz
Pfeffer

Die Spinatnudeln warteten lange auf ihren Durchbruch im Kindergarten, denn es gab sie dort schon vorher. Die Erwartungen der Kinder wurden nie wirklich erfüllt, wenn von mir zubereitete Spinatnudeln auf dem Speiseplan standen, weil die Köchin, die vorher dort kochte, die Nudeln oder besser gesagt, die Soße, ganz anders zubereitete. Doch dann eines Tages, getarnt und unter einem anderen Namen, avancierten sie schließlich doch zu den Lieblingsgerichten.

Nudeln nach Anleitung ohne Salz und Öl kochen. Spinat waschen, putzen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken, in Olivenöl braten. Spinat dazugeben. Seidentufu und Sahne mit Zitronensaft und Salz vermengen und mit dem Pürierstab zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Über Spinat und Knoblauch geben, Nudeln abgießen und dazugeben, verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Donnerstag, 26. August 2021

Apfeltarte

Apfeltarte

Teig:
250 g Mehl
125 g Alsan
50 g Zucker
10 g Sojamehl
40 g Wasser
1 Messerspitze Salz

Belag:
500 g saure Äpfel
20 g Zitronensaft

Soße:
250 g Sahne
75 g Zucker
10 g Vanillezucker
20 g Sojamehl
80 g Wasser
1 Messerspitze Salz

Die Apfeltarte ist ein Apfelkuchen, der mich mit dem dünnen Mürbeteigboden, den geschichteten Apfelspalten und der Sahnesoße immer an Frankreich erinnert. Dort nimmt man für die Tarte nicht nur Äpfel, sondern einfach die Früchte, die gerade Saison haben.

Für den Teig Sojamehl und Wasser in einer kleinen Schüssel schaumig schlagen, Zucker und Alsan in einer zweiten Schüssel schaumig schlagen, beides in eine große Schüssel geben und noch einmal schaumig schlagen. Mit dem Mehl zu einem geschmeidigen Teig kneten. 1 Stunde kalt stellen. Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden, mit Zitronensaft beträufeln. Für die Soße Sojamehl und Wasser schaumig schlagen, Zucker und Vanillezucker dazugeben, schaumig schlagen, dann die Sahne dazugeben.

Teig auf die Größe 28 cm Durchmesser ausrollen und in eine Tarteform mit 26 cm Durchmesser legen und an den Rändern festdrücken. Apfelspalten kreisförmig einschichten. Bei 200 Grad 10 Minuten backen. Dann die Soße darüber geben und weitere 25 Minuten backen.

Mittwoch, 25. August 2021

Rübcheneintopf

Rübcheneintopf

500 g gelbe Rüben
500 g Karotten
500 g Kartoffeln
200 g Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
10 g Olivenöl
10 g Alsan
100 g Sahne
10 g Salz
1 l Gemüsebrühe
10 g Salz
Pfeffer

Rüben, Karotten, Kartoffeln, Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl in einem großen Topf anbraten. Rüben, Karotten und Kartoffeln dazugeben. Kurz mitbraten, Salz dazugeben, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Wenn alles gar ist, 250 ml Gemüsebrühe mit 100 g Kartoffeln aus dem Eintopf nehmen, pürieren, wieder in den Topf geben, Sahne und Alsan dazugeben und verühren. Fertig ist der Eintopf.

Dienstag, 24. August 2021

Schokoküsse

Schokoküsse

Teig:
300 g Dinkelmehl
250 g Alsan
100 g Puderzucker
10 g Orangensaft
1 Messerspitze Salz

Schokoladenfüllung:
100 g Zartbitterschokolade (85% Kakao)
20 g Puderzucker
30 g Alsan
1 Messerspitze Salz

Im Kindergarten gab es immer einen Nachtisch und dieser war eine ganz kleine Portion. Eben ein süßer Abschluss der Mahlzeit. Wenn dieser Nachtisch aber so superlecker schmeckte, wie diese kleinen Schokoladenküsse, dann gab es auch mal einen Nachschlag.

Für den Teig, Alsan und Puderzucker schaumig schlagen, dann mit den restlichen Zutaten verkneten. Kleine Kugeln von 2 cm Durchmesser formen und auf ein Blech legen. Kinder helfen da gern mit. Bei 180 Grad 17 bis 19 Minuten backen. Abkühlen lassen. Für die Füllung Schokolade im Wasserbad schmelzen, Alsan und Puderzucker dazugeben und gut verrühren. Ein wenig abkühken lassen und dann jeweils zwei Unterseiten der Kekse damit bestreichen und aneinanderdrücken. Abkühlen lassen und genießen.

Bei mir werden die Kekse nie gleich groß, weswegen ich die Kekse vor dem Verbinden mit der Schokolade immer erst noch nach Größe sortiere.

Montag, 23. August 2021

Focaccia mit Rosmarin

500 g Dinkelmehl
300 g Milch (lauwarm)
100 g Olivenöl
40 g frische Hefe
4 EL Rosmarin (frisch)
10 g Salz
1 EL grobes Meersalz
... und noch mehr Olivenöl

Mehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Mulde in das Mehl drücken, Hefe in die Mulde bröckeln, mit etwas lauwarmer Milch einen Vorteig ansetzen. Fünf Minuten gehen lassen. Dann restliche Milch und 70 g Olivenöl dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Nochmals 5 Minuten gehen lassen. Mit 3 El Rosmarin und 10 g Salz verkneten. Den Teig in 15 g Olivenöl "einwickeln" und eine halbe Stunde abgedeckt gehen lassen. Aus der Schüssel auf ein Backblech kippen, leicht platt drücken und mit den Fingern kleine Vertiefungen in den Teig drücken, grobes Meersalz und Rosmarin darüber streuen und 15 g Olivenöl darüber verteilen. Dei 175 Grad 160 Minuten backen.

Sonntag, 22. August 2021

Flammkuchen

Teig:
300 g Mehl
190 g lauwarmes Wasser
25 g frische Hefe
5 g Salz

Belag:
100 g Räuchertofu
100 g Zwiebel
50 g Quark
50 g Sahne
10 g Salz
Pfeffer

Mehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Mulde in das Mehl drücken, Hefe in die Mulde bröckeln, mit etwas lauwarmem Wasser einen Vorteig ansetzen. Fünf Minuten gehen lassen. Mit dem restlichen Wasser alles verkneten. 30 Minuten gehen lassen. Salz hinzufügen, nochmals kneten. Teig dünn ausrollen, auf ein gefettetes Blech legen. Sahne und Quark mischen, mit Salz abschmecken, auf den Teig streichen. Räuchertofu und Zwiebeln gleichmäßig darüber verteilen.

Den Flammkuchen bei 220 Grad im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen. Sofort servieren.

Samstag, 21. August 2021

Risotto mit Pilzen

Pilzrisotto

150 g Risottoreis
150 g kleine braune Champignons
200 g gelbe Tomaten
3 EL Rosmarin (frisch)
100 g Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
250 g Sahne
10 g Salz
Pfeffer

Pilze putzen und die Strünke entfernen. Strünke, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, in einer ausreichend großen Pfanne mit hohem Rand in Olivenöl glasig dünsten, Reis dazu geben, weiter glasig dünsten. Mit Wein ablöschen und rühren, bis die Flüssigkeit reduziert. Bei kleiner Hitze nach und nach Gemüsebrühe dazugeben und ständig rühren. Immer wenn die Flüssigkeit verdampft ist, wieder Gemüsebrühe dazugeben. Rosmarin zupfen und fein hacken, getrocknete Tomaten fein hacken. Wenn die Hälfte der Gemüsebrühe eingerührt ist, zusammen mit den getrockneten Tomaten dazugeben. Gelbe Tomaten in Scheiben schneiden, Pilzköpfe ganz lassen. Nach einer Viertelstunde Pilzköpfe und Tomaten dazugeben. Wenn die Gemüsebrühe vollständig eingerührt ist und die Flüssigkeit verdampft ist, Salz und Sahne einrühren, Pfanne vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sofort servieren.

Freitag, 20. August 2021

Käsekuchen

Käsekuchen

Boden:
200 g Haferflocken
150 g Alsan
20 g Rohrohrzucker
1 Messerspitze Salz

Belag:
400 g Quark
300 g Jogurt
150 g Rohrohrzucker
25 g Speisestärke
20 g Zitronensaft
Abrieb einer Zitrone
1 Messerspitze Salz

Haferflocken mit einem Mörser zu einer feineren Konsistenz reiben. Alsan in einem Topf erhitzen und mit Haferflocken und Rohrohrzucker verrühren. Noch warm auf den Boden einer Tarteform mit Durchmesser 26 cm verteilen und leicht andrücken. Die Zutaten für den Belag gut vermengen und auf dem Boden verteilen. Wer mag gibt noch Rosinen dazu. Bei 200 Grad 45 Minuten lang backen. Fertig ist der Käsekuchen.

Donnerstag, 19. August 2021

Knusperecken

500 g Haferflocken
200 g Mandeln (gemahlen)
150 g Bananen (getrocknet)
150 g Dinkelflocken
100 g Agavendicksaft
15 g Rapsöl
10 g Wasser
20 g Vanillezucker
300 g Schokolade
1 Messerspitze Salz

Haferflocken, Mandeln, Bananen, Dinkelflocken in Rapsöl in der Pfanne rösten, Agavendicksaft, Wasser, Vanillezucker und Salz hinzugeben. Alles gut in der Pfanne mischen. Die Masse sofort auf Backpapier streichen und abkühlen lassen. Das geht sehr schnell. Die abgekühlte Nuss-Zuckermasse mit einem scharfen Messer in die gewünschten Formen schneiden. Schokolade im Wasserbad schmelzen, auf den Knusperecken verteilen und abkühlen lassen.

Mittwoch, 18. August 2021

Zucchiniküchlein mit Auberginenmus und Kräuterquark

Puffer:
750 g Zucchini
200 g Kartoffeln
150 g Karotten
150 g Zwiebeln
200 g Mehl
120 g Bohnenwasser
5 Zehen Knoblauch
10 g Salz
3 EL Schnittlauch (frisch)
3 EL Petersilie (frisch)

Mus:
500 g Aubergine
5 g Salz
Pfeffer

Quark:
400 g Quark
10 g Sprudelwasser
5 g Salz
3 EL Schnittlauch (frisch)
3 EL Petersilie (frisch)

Aubergine mehrmals an verschiedenen Stellen mit dem Messer einritzen, in Alufolie einwickeln und bei 180 Grad 80 Minuten im Backofen backen.

In der Zwischenzeit Gemüse waschen und putzen, Kartoffeln schälen, Zuccchini, Kartoffeln und Karotten und zur Hälfte fein raspeln. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken - auf keinen Fall mit der Küchenmaschine. Denn Zwiebeln und Knoblauch werden in der Küchenmaschine zu sehr gequetscht und bekommen einen metallischen Geschmack, der dem Essen nicht zuträglich ist. Alles gut mit Mehl und Bohnenwasser vermengen und handtellergroße, 1 cm dicke Küchlein formen. Diese auf ein Backblech legen und bei 210 Grad ausbacken. Durch das Backen auf dem Blech sind sie weniger fett - und die Küchlein sind alle gleichzeitig fertig. 50 Minuten bei 210 Grad backen.

Aubergine schälen oder auskratzen und mit Salz und Pfeffer pürieren. Quark und Sprudelwasser mit Salz und Petersilie und Schnittlauch mit dem Schneebesen schlagen.

Wenn Kinder bei der Herstellung der Zucchiniküchlein aktiv mitwirken, dann essen sie später gleich doppelt so viel davon, weil ihnen alles umso besser schmeckt. Das ist übrigens eine der Erfahrungen, die ich im Kindergarten machen durfte, dass Kinder im Grunde alles essen, was sie selbst kochen. Bei neuen Gerichten oder neuen Geschmackserlebnissen brauchen sie zwischen acht- und zehnmal, um sich an den neuen Gesschmack zu gewöhnen.

Dienstag, 17. August 2021

Bohnen-Blumenkohl-Pfanne

Bohnen-Blumenkohl-Pfanne

250 g Fusili
150 g grüne Bohnen
150 g Blumenkohl
150 g Brokkoli
100 g Zwiebel
50 g Gemüsebrühe
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
150 g Sahne
10 g Salz
Pfeffer

Gemüse waschen und putzen. Reste für eine Gemüsebrühe beiseite stellen. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Zusammen mit den grünen Bohnen in Olivenöl anbraten. Dann Blumenkohl und Brokkoli dazugeben. Mit den 50 g Gemüsebrühe ablöschen, die ich bei der Liste der Zutaten fast vergessen hätte. 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Nudeln ohne Salz und ohne Öl kochen. Nudeln abgießen und zusammen mit der Sahne in die Pfanne geben und gut vermengen. Sofort servieren.

Montag, 16. August 2021

Karottenkuchen

Karottenkuchen

300 g Karotten
300 g Dinkelmehl
150 g Zucker
20 g Backpulver
10 g Zimt
40 g Sojamehl
100 ml Rapsöl
5 g Salz

Mehl, Salz, Backpulver mischen, zu Seite stellen. Sojamehl mit 160 g Wasser schaumig rühren, Zucker, Zimt, und Öl dazugeben und gut mit der Küchenmaschine oder mit dem Schneebesen schaumig rühren, Karotten fein reiben und unterheben. Schließlich alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine kurz kneten. Masse auf ein Backblech geben und bei 160 Grad 50 Minuten lang backen.

Sonntag, 15. August 2021

Bananenbrot

400 g Bananen
350 g Mehl
100 g Äpfel
100 g Walnüsse
10 g Zitronensaft
5 g Zitronenschale
5 g Backpulver
1 Messerspitze Salz

Bananen pürieren, Äpfel pürieren, Zitronenschale reiben, Zitrone pressen, alles in eine Schüssel geben. Walnüsse grob hacken, mit Mehl und Backpulver mischen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und kurz mit dem Knethaken kneten. Den fertigen Teig in eine gefettete Kaiserform geben und bei 180 Grad 50 Minuten lang backen

Samstag, 14. August 2021

Pizza

Teig:
500 g 630er Mehl
40 g frische Hefe
300 g Wasser (lauwarm)
10 g Salz

Soße:
1 kleine Dose Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 EL Thymian
5 g Salz

Belag:
Was auch immer die einzelnen Familienmitglieder gern auf ihrer Pizza essen möchten

Mehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Vertiefung in das Mehl drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit lauwarmem Wasser bedecken, die Hefe mit dem Wasser und Mehl vom Rand der Vertiefung so lange vermischen, bis ein leicht flüssiger Teig entsteht. Mit Mehl vom Rand bedecken und so lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis Risse im Mehl zu sehen sind, dann das restliche Wasser zugeben und das Salz. So lange kneten, bis ein schöner geschmeidiger Teig entsteht. In Mehl "einwickeln" und wieder an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Tomaten mit Thymian und Salz pürieren. Teig auf einer bemehlten Fläche sehr dünn ausrollen. Wenn der Teig auf der Fläche klebt, hilft mehr Mehl. Auf ein Backblech geben, Tomatensoße auf den Teig geben, die gewählten Zutaten drüber geben und gegebenenfalls mit dem Lieblingskäse bestreuen. Ohne Lieblingskäse noch etwas Olivenöl und Thymian über den Belag träufeln.

Freitag, 13. August 2021

Falsches Cassoulet

Kichererbseneintopf Falsches Cassoulet

250 g Tomaten (Dose)
250 g Kichererbsen (Glas)
400 g Kokosmilch (Dose)
400 g Tomaten(frisch)
200 g Lauch
6 Zehen Knoblauch
3 kleine Chilischoten
6 g Ingwer
40 Blätter Basilikum
60 g altes Brot
20 g Olivenöl
Salz und Pfeffer

Als ich das Rezept für das Cassoulet der Köchin Anna Jones, das Elisabeth Räther unter der Rubrik Wochenmarkt im Zeitmagazin vorstellt, las, wollte ich es gleich nachkochen, allein - mir fehlte die Hälfte der Zutaten. Also dann eben ein falsches Casoulet.

Lauch in Ringe schneiden, Knoblauch und Ingwer und Chilischoten fein hacken, in einer feuerfesten Form in Olivenöl anbraten. Wenn es schön bräunt, Inhalte der Dosen darüber geben und 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Brot grob hacken, Tomaten je nach Größe vierteln oder achteln, Basilikum nach Gusto hacken oder ganz lassen. Auf den Eintopf legen und leicht eindrücken. Bei 210 Grad einen halbe Stunde im Ofen backen. Sehr lecker.

Für Kinder hier unbedingt, Chili, Ingwer und Pfeffer weglassen.

Donnerstag, 12. August 2021

Spaghetti mit klassischem Pesto

250 g Spaghetti
80 Blätter Basilikum
100 g Pinienkerne
100 g Olivenöl
10 g Salz

Spaghetti nach Anleitung kochen. In der Zwischenzeit Pinienkerne trocken in der Pfanne rösten. Sobald sie bräunen, aus der Pfanne nehmen, damit sie nicht verbrennen. Pinienkerne und Basilikum so fein wie möglich hacken, dann zusammen mit Olivenöl und Salz pürieren. Spaghetti abgießen, mit dem Pesto vermengen. Sofort servieren.

Mittwoch, 11. August 2021

Fusili mit Pilz-Paprika-Soße

250 g Fussili
250 g Steinchampignons
250 g Tomaten
400 g Kokosmilch (Dose)
100 g Zwiebeln
1 große rote Paprika
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
1 EL Estragon (getrocknet)
5 g Salz
Salz und Pfeffer

Nudeln nach Anleitung kochen, Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob hacken, die Stünke der Pilze herausdrehen und ebenfalls grob hacken, alles in einer ausreichend großen Pfanne in Olivenöl anbraten. Gut salzen. Tomaten in kleine Stücke schneiden, Paprika in große Stücke schneiden, damit sie später von Nicht-Paprika-Essern herausgefischt werden kann. Pilzköpfe vierteln. Tomaten und Paprika in die Pfanne geben und mit braten. Mit Kokosmilch ablöschen. Nudeln abgießen, mit der Soße vermengen. Sofort servieren.

Dienstag, 10. August 2021

Grüner Salat mit Orangensoße

1 Kopf Salat
100 g Orangensaft
25 g Olivenöl
5 g Curry
5 g Salz

Salat waschen, putzen, rupfen und in eine Schüssel geben. Alle anderen Zutaten in ein verschließbares Gefäß geben. Ich nehme immer ein Marmeladenglas. Gut schütteln und über den Salat geben.

Montag, 9. August 2021

Bandnudeln mit Mandel-Basilikum-Pesto

250 g Bandnudeln
80 Blätter Basilikum
100 g Mandeln (ungeschält)
100 g Olivenöl
10 g Salz

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Basilikum – am besten aus eigenem Garten oder vom Balkon – kleinhacken, Mandeln 5 Minuten im Ofen rösten, mit Salz und Olivenöl vermengen und dann mit dem Pürierstab zerkleinern. Das Pesto passt hervorragend zu Dinkelbandnudeln. Nach Packungsanleitung ohne Salz und ohne Öl kochen, alles vermengen und ganz heiß servieren.

Sonntag, 8.August 2021

Fruchteis

400 g Fruchtsaft
100 g Agavendicksaft
500 g gefrorene Früchte
1 Messerspitze Salz

Fruchtsaft und Agavendicksaft mit dem Pürierstab gut mischen, gefrorene Früchte hinzufügen und mit dem Pürierstab zu einer einheitlichen Masse pürieren, sofort servieren.

Sollte die Masse zu flüssig sein, im Tiefkühlschrank eine halbe Stunde lang fest werden lassen.

Samstag, 7. August 2021

Baumkuchentörtchen

250 g 630er Dinkelmehl
250 g Puderzucker
250 g Alsan
50 g Sojamehl
2 g Salz

Backofen auf 250 Grad vorheizen. Sojamehl mit 200 g Wasser schaumig schlagen, Alsan und Puderzucker ebenfalls schaumig schlagen, beide Massen in eine Schüssel geben und Mehl hinzufügen. Der Teig sollte noch flüssig sein, etwa so wie Pfannkuchenteig. Eine Schöpfkelle Teig auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben und 4 Minuten backen. Backblech herausnehmen, Backofen Auf Oberhitze einstellen und wieder eine Schöpfkelle Teig auf den bereits gebackenen Teig geben. 2 Minuten backen, Blech erneut herausnehmen und eine weitere Schöpfkelle auf der gebackenen Schicht verteilen. So geht es weiter, bis der Teig aufgebraucht ist. Den Kuchen mindestens zwei Stunden abkühlen lassen und dann in kleine Vierecke schneiden und servieren.

Freitag, 6. August 2021

Nussecken

Nussecken

80 g Walnüsse
80 g Haselnüsse
80 g Mandeln
240 g Rohrohrzucker
200 g Reismilchschokolade
1 Messerspitze Salz

Nüsse mit dem Salz in der Pfanne rösten, sobald sie bräunen aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Das ist wichtig, weil sie weiter an- und dann verbrennen, wenn sie in der Pfanne bleiben. Nüsse grob hacken. Zucker in der Pfanne erhitzen, dabei ständig mit einem Holzlöffel rühren – den heißen Zucker auf keinen Fall probieren, weil er viel zu heiß ist. Wenn der Zucker flüssig ist die Nussmischung dazugeben. Gut vermengen. Nuss-Zucker-Masse auf ein Backblech geben und ausstreichen. Schokolade im Wasserbad schmelzen. schmelzen. In möglichst kleine Ecken schneiden – bei mir werden es zirka 40 Stück. Die Ecken der Nussecken mit geschmolzener Schokolade bestreichen. Wenn man sie jetzt abkühlen lässt halten sie länger, gleich gegessen schmecken sie am besten.

Donnerstag, 5. August 2021

Garten- oder Bauernsalat für Kinder

1 Karotte
1 Salatgurke
1 große Tomate
1 gelbe Paprika
1 milde Zwiebel
10 g Balsamicoessig
10 g Olivenöl
5 g Salz
Pfeffer

Wenn ich an einen Garten- oder Bauernsalat denke, dann fallen mir Gemüserohkost und Schafskäse und Oliven ein. Nun, im Bauernsalat für Kinder dürfen die Oliven ruhig schon mal fehlen. Und der Schafskäse darf auch milder ausfallen als gewöhnlich. Ansonsten gehören in den Salat Karotten, Paprika, Gurke, Tomate, alles, was der Garten an Saisongemüse hergibt.

Alle Zutaten in gleichgroße Würfel schneiden, 1 cm x 1 cm, und in eine große Schüssel geben oder portionsweise mit Essig und Öl anrichten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mittwoch, 4. August 2021

Stracciatellacreme

500 g Quark
250 g Sahne
20 g Rohrohrucker
10 g Vanillezucker
60 g Haselnüsse
100 g Zartbitterschokolade
200 g Bananen
1 Messerspitze Salz

Haselnüsse grob hacken und in der Pfanne ohne Fett rösten, zur Seite stellen. Quark, Sahne, Zucker und Vanillezucker gut mischen. Schokolade raspeln oder mit dem Messer schaben. Bananen in daumengroße Stücke schneiden und mit den Haselnüssen und 75 g Schokolade unter die Quark-Sahne-Masse heben. Alles in eine Schale füllen und restliche Schokolade darüber streuen.

Dienstag, 3. August 2021

Noch ein Bauernfrühstück

Noch ein Bauernfrühstück

200 g neue Kartoffeln
200 g Tofu
200 g Tomaten
1 rote Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
Salz und Pfeffer

Kartoffeln waschen und in doppeltdaumendicke Stücke schneiden. In Wasser ohne Salz gar kochen. Während die Kartoffeln kochen Zwiebeln und Knoblauch schälen und kleinhacken. Zwiebeln und Knoblauch in einer großen Pfanne in Olivenöl braten. Tofu darüber bröckeln. Tomaten in Scheiben schneiden und dazugeben. Wenn die Kartoffeln gar sind und der Pfanneninhalt fast angebrannt ist die Kartoffeln dazugeben und umrühren – fertig ist noch ein Bauernfrühstück. Auch für die Angehörigen anderer Berufsgruppen geeignet.

Montag, 2. August 2021

Maisplätzchen vegan

480 g Mais (aus der Dose)
160 g Mehl
20 g Sojamehl
160 g Sojamilch
3 EL Schnittlauch (frisch)
1 TL Muskat
10 g Salz
Pfeffer

Sojamilch und Sojamehl schaumig rühren, Mehl, Schnittlauch dazugeben. Den dickflüssigen Teig 5 Minuten lang quellen lassen, dann den gut abgetropften Mais dazu geben, mit Salz und einer Prise Muskat abschmecken. Esslöffelweise den Teig als kleine Kleckse in eine gefettete heiße Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb backen.

Die Maisplätzchen gelingen auch ganz ohne Eier oder Sojamehl – dann wird der Teig etwas fester.

Sonntag, 1. August 2021

Maisplätzchen vegetarisch

480 g Mais (aus der Dose)
160 g Mehl
2 Eier
160 g Milch
3 EL Schnittlauch (frisch)
1 TL Muskat
10 g Salz
Pfeffer

Milch, Eier, Mehl, Schnittlauch gut verrühren. Den dickflüssigen Teig 5 Minuten quellen lassen, dann den gut abgetropften Mais dazu geben, mit Salz und einer Prise Muskat abschmecken. Esslöffelweise den Teig als kleine Kleckse in eine gefettete heiße Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb backen.

Samstag, 31. Juli 2021

Rosmarinkartoffeln mit Kräuterquark

1 kg Kartoffeln
1 EL Rapsöl
3 EL Rosmarin (getrocknet)

Kräuterquark:
250 g Magerquark
50 g Sprudelwasser
1 El Schnittlauch (frisch)
1 EL Petersilie (frisch)
5 Zehen Knoblauch
3 EL Knoblauch (getrocknet)
10 g Salz
Pfeffer

Rosmarin und Salz auf einem Teller mischen. Kartoffeln halbieren und die Rosmarin-Salz-Mischung mit der Schnittfläche aufnehmen. Backpapier mit Rapsöl bestreichen, die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach unten darauf verteilen und Bei 200 Grad 20 Minuten lang backen.

In der Zwischenzeit Sprudelwasser langsam mit dem Schneebesen in den Quark einrühren, bis dieser schön cremig wird. dann die restlichen Zutaten einrühren und in einer Schale servieren.

Freitag, 30. Juli 2021

Mangold aus der Pfanne

1 kg Mangold
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Mangold ist ein ganz fantastisches Gemüse. Wenn Mangoldzeit ist, kann es leicht passieren, dass es uns aus den Ohren heraus kommt, weil wir kein anderes Gemüse mehr zu kennen meinen.

Mangold waschen und putzen, die Blätter von den Strünken abziehen und in feine Streifen schneiden. Die Strünke hacken oder in kleine Würfel schneiden und in Olivenöl braten. Sobald sie schön braun sind, die Blätter, Salz und Pfeffer dazugeben und noch 2 Minuten braten. Sofort servieren.

Donnerstag, 29. Juli 2021

Rohkostsalat mit Tofu

Rohkostsalat

1 Salatgurke
1 rote Paprika
1 gelbe Fleischtomate
1 Stange Lauch
20 g Zitronensaft
3 Zehen Knoblauch
1 Mango
200 g Tofu nature
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Die Zutaten in Würfel schneiden, Lauch und Knoblauch sehr klein schneiden und in eine Schüssel geben. Zitrone filetieren und Saft mit der Hand über den Salat pressen, Olivenöl dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mittwoch, 28. Juli 2021

Brokkolisuppe

1 kg Brokkoli
1 große Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
2 große Kartoffeln
2 große Karotten
1 kleine Knolle Sellerie
250 g Hafersahne
20 g Olivenöl
10 g Salz
Salz und Pfeffer

Neulich las ich im Schaufenster einer Schokoladenmanufaktur, Schokolade sei die Antwort Gottes auf Brokkoli. Weil die Suppe so wunderbar schmeckt, gibt es im Menü dazu einen Schokoladenpudding zum Nachtisch.

Gemüse putzen und schälen, Gemüseabfälle - bis auf die Kartoffelschalen - in einen Topf geben, um daraus eine eine Gemüsebrühe zu kochen. Gemüse in Olivenöl anbraten, wenn es leicht bräunt, mit Wasser ablöschen und gar kochen. Mit dem Pürierstab cremig rühren, Hafersahne dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dienstag, 27. Juli 2021

Gemüsebrühe

Gemüseabfälle
20 g Olivenöl
1 große Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
KEIN Salz oder andere Gewürze

Salz und Pfeffer oder andere Gewürze müssen bei der Zubereitung fehlen, damit die Brühe zum jeweiligen Gericht, das damit zubereitet wird, passt und nach Bedarf gewürzt werden kann.

Bei mir gibt es sehr viel Gemüse: zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen. Ich sammle einige Tage lang alles, was beim Gemüseputzen übrig bleibt – und was ich nicht sofort verarbeite, außer Kartoffelschalen – in einem Topf im Kühschrank, gebe noch eine Zwiebel und etwas Knoblauch zu den Gemüsüeabfällen und koche daraus die Gemüsebrühe. Sie schmeckt wegen der unterschiedlichen Gemüse jedesmal ein bisschen anders.

Alle Zutaten zusammen mit der ungeschälten Zwiebel und dem ungeschälten Knoblauch in Olivenöl anbraten und wenn alles ein bisschen bräunt, mit Wasser ablöschen. Eine Stunde köcheln lassen. Durch ein Sieb abgießen und in Gläser füllen. Die Gemüsebrühe hält sich genauso lang wie Marmelade - wenn sie vorher nicht verwendet wird.

Montag, 26. Juli 2021

Gartensalat mit Oliven

1 Kopfsalat
1 Salatgurke
1 Fleischtomate
1 gelbe Paprika
1 Gemüsezwiebel
10 Stängel Petersilie
20 schwarze Oliven (entsteint)

Vinaigrette:
5 g Essig
20 g Olivenöl
5 g Salz
Pfeffer

Salat waschen und rupfen, Gemüse putzen und nicht zu klein schneiden. Petersilie vom Stängel zupfen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut mischen.

Zutaten für die Vinaigrette in ein verschließbares Glas geben, gut schütteln. Kurz vor dem Servieren über den Salat geben.

Sonntag, 25. Juli 2021

Fischstäbchen

400 g Seelachs
50 g Paniermehl
1 EL Dill (getrocknet)
10 g Salz
Pfeffer

Fischstäbchen waren im Kindergarten sehr beliebt. ich hatte mir damals den Spaß erlaubt, die Nährwerte zu vergleichen. Gekaufte Fischstäbchen haben oft einen sehr großen Panadeanteil mit viel Salz und Zucker. Die selbstgemachten aus Seelachs sind einfach herzustellen, sind wesentlichen gesünder und schmecken noch dazu vielbesser.

Paniermehl – am liebsten aus altem Brot selbst gerieben – mit Dill, Salz und Pfeffer in einem Teller mischen, Seelachs 30 Minuten in Zitronensaft und Olivenöl marinieren, danach in fischstäbchengroße Stücke schneiden, in der Mehlmischung wälzen und bei 180 Grad im Ofen 20 Minuten backen.

Samstag, 24.Juli 2021

Risi-Bisi

250 g Reis
150 g Erbsen (getrocknet)
400 g Gemüsebrühe
100 g Alsan
10 g Salz
Pfeffer

Erbsen am Vortag einweichen.

Reis nach Packungsbeilage in Gemüsebrühe kochen. Dann alles in einen Topf, Alsan dazugeben und wenn diese geschmolzen ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Freitag, 23. Juli 2021

Karottensalat

1 kg Karotten
30 g Zitronensaft
10 g Agavendicksaft
50 g Sonnenblumenöl
5 g Salz
Pfeffer (weiß)

Karotten fein raspeln - mit der Hand, mit der Reibe oder mit der Küchenmaschine - Zitronensaft, Agavendicksaft und Sonnenblumenöl dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist der Salat.

Donnerstag, 22. Juli 2021

Mandelkuchen

400 g Mehl
50 g Zucker
200 g Hafermilch
400 g Alsan
250 g Mandelblättchen
50 g Agavendicksaft
5 g Salz

Mehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Vertiefung in das Mehl drücken, Hefe hineinbröckeln mit etwas handwarmer Hafermilch Hefe auflösen und mit etwas Mehl zu einem Brei rühren. Zugedeckt zirka 5 Minuten ruhen lassen, 150 g Alsan hinzufügen und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine solange kneten, bis sich der geschmeidige Teig von der Schüsselwand löst. Zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Der Teig verdoppelt sein Volumen.

In der Zwischenzeit Mandelblättchen und Agavendicksaft mit 250 g Alsan in einem Topf hellbraun rösten. Achtung! Sofort aus der Pfanne nehmen, wenn das Gemisch beginnt, zu bräunen.

Den Teig ausrollen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, Mandelmasse darauf verteilen und zirka 35 Minuten bei 160 Grad backen.

Mittwoch, 21. Juli 2021

Tomatensuppe

1 kg Tomaten (frisch oder aus der Dose)
1 große Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
2 große Kartoffeln
2 große Karotten
1 kleine Knolle Sellerie
250 g Hafersahne
10 g Salz
Pfeffer

Für diese Suppe nehme ich normalerweise keine Gemüsebrühe, sondern gebe das Gemüse, was außer dem Hauptgemüse, den Tomaten, die Suppe noch abrunden soll, einfach zu den Tomaten dazu.

Gemüse putzen und schälen, in Olivenöl anbraten, wenn es leicht bräunt, mit Wasser ablöschen und gar kochen. Mit dem Pürierstab cremig rühren, Hafersahne dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dinkelvollkornbrot mit Sonnenblumenkernen

500 g Dinkelvollkornmehl
100 g Sonnenblumenkerne
300 ml lauwarmes Wasser
40 g Hefe
10 g Salz

Dinkelvollkornmehl in eine Schüssel geben, mit einem Holzlöffel eine Mulde in das Mehl drücken und die Hefe hineibröckeln. Mit 50 g Wasser einen Vorteig mit etwas Mehl von den Seiten der Mulde und der Hefe anrühren. Vorteig mit Mehl zudecken und 1 Stunde gehen lassen, dann mit dem restlichen Wasser den Sonnenblumenkernen und dem Salz verkneten. 2 bis 4 Brotlaibe daraus formen und bei 175 Grad 70 Minuten backen.

Milchreis mit Fruchtpüree

Milchreis_mit_Mango

200 g Milchreis
n 600 g Kokosmilch
200 g Reismilch
250 g Mango
20 g Alsan
5 g Salz

Mango schälen, Fruchtfleisch vom Kern lösen, in kleine Stücke schneiden und pürieren. Milchreis, Kokosmilch, Reismilch und Salz in einen Topf geben und unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel aufkochen und dann bei sehr kleiner Hitze solange weiterrühren, bis der Reis sehr schön weich ist. Alsan dazugeben und unterrühren. Wenn diese geschmolzen ist, sofort in Schalen füllen, mit je einem großen Löffel Mangopüree warm servieren.

Dienstag, 20. Juli 2021

Rohkostteller mit Dip

500 g Gemüse der Saison

Quarkdip:
100 g Quark
1 EL Schnittlauch (frisch)
1 EL Petersilie (frisch)
5 g Salz
Pfeffer

Avocadodip:
1 Avocado
1 Tomate
5 g Salz
Pfeffer

Dieses Rohkostgericht eignet sich gut als Vorspeise. Verschiedene Gemüse der Saison, in Streifen schneiden, so dass sie leicht aus der Hand zu essen sind. Hübsch anrichten, was gerade für Kinder wichtig ist, und zwei verscheide Dips dazu reichen. Zum einen gibt es den berühmten staubtrockenen Quark, der mit Sprudelwasser cremig gerührt wird - diesmal ohne Zucker - und mit Salz, Pfeffer und Kräutern aus dem Garten oder von der Fensterbank angereichert wird. Zum anderen –als Kontrast– eine Avocado und eine Tomate mit einer Gabel zermatschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Montag, 19. Juli 2021

Reispfanne mit Rosinen und Minze

Reispfanne

250 g Basmatireis
20 g Rosinen
25 Minzeblätter
5 Zehen Knoblauch
20 g Alsan
10 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Basmatireis nach Anleitung kochen. Olivenöl und Alsan in eine Pfanne geben und die kleingehackten Knoblauchzehen darin anbraten. Rosinen und Reis dazugeben. Wenn alles schön braun ist, Minzeblätter dazugeben. Die Minzeblätter nur kurz mitwärmen. Sofort servieren.

Sonntag, 18. Juli 2021

Schokoladenpudding

Milch
halb so viel Zucker
Schokoladenpuddingpulver

Den ersten Schokoladenpudding, den ich im Kindergarten kochte, ließen die Kinder geschlossen zurückgehen. Zu süß. Ich war fassungslos, denn den Pudding hatte ich genau nach Rezept zubereitet - und dann so etwas.

Damals wurde mir klar, dass das Kochen mit wenig Zucker und auch mit wenig Salz es den Geschmacksnerven erlaubt, feine Nuancen zu unterscheiden. Kinder sind da die besten Gäste.

Den Schokoladenpudding nach Packungsanleitung kochen und unbedingt die Zuckermenge halbieren.

Himbeereis

250 g gefrorene Himbeeren
200 g Joghurt
10 g Sahne

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, pürieren und dann noch einmal bis nach dem Mittagessen ins Gefrierfach, fertig ist das Eis. Zu sauer? Mit etwas oder etwas mehr Rohrohrzucker verzieren.

Himbeereis und Bananeneis gehören inzwischen zu den einfachsten und gesündesten Rezepten, die in vielen Kochbüchern zu finden sind. Für mich war das damals im Kindergarten sehr neu und sehr toll.

Bananeneis

400 g Bananen
50 g Hafermilch
50 g Hafersahne
20 g Zitronensaft

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, pürieren und zu dem Himbeereis ins Gefrierfach. Sehr schön süß.

Samstag, 17. Juli 2021

Aprikosenkuchen

Aprikosenkuchen

Teig:
300 g Dinkelmehl
300 g Alsan
10 g grobes graues Meersalz
10 g Zucker
10 g Apfelessig
40 g Eiswasser

Füllung:
1100 g Aprikosen
100 g Zucker
50 g Agavendicksaft
30g Dinkelmehl
40 g Zitronensaft
10 g Abrieb der Zitronenschale
1 Messerspitze Salz

Für den Teig Dinkelmehl, Zucker und Salz mischen, Alsan klein schneiden, mit dem Mehlgemisch verkneten, wenn die groben Alsanstücke gerade noch erkennbar sind, Eiswasser und Apfelessig dazu geben und schön durchkneten. Kalt stellen. Füllung vorbereiten.

Für die Füllung Aprikosen klein schneiden, mit allen Zutaten gut vermengen.

Den Teig in zwei Hälften teilen, auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen; eine Teigplatte, die nicht sehr stabil ist und beim Transport in die Springform fast reißt, in diese legen und liebevoll an den Seiten hochziehen. Die Füllung auf den Teig geben, die zweite Teigplatte darauf geben und an den Rändern andrücken. Natürlich läuft trotzdem beim Backen Füllung aus dem Teig, aber das macht nichts. Den Kuchen bei 200 Grad mindestes 80 Minuten backen, bis er so langsam schön braun wird.

Freitag, 16. Juli 2021

Rigatoni mit Pilz-Sahne-Soße

250 g Rigatoni
250 g braune Champignons
5 Zehen Knoblauch
100 g rote Zwiebel
30 g Olivenöl
2 EL Estragon (getrocknet)
250 g Sahne
10 g Salz
Pfeffer

Rigatoni nach Anleitung ohne Salz und ohne Öl kochen. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in Olivenöl bräunen. Champignons entstielen. Stiele auch kleinhacken und zu Zwiebeln und Knoblauch in die Pfanne geben. Wenn alles schön angebraten ist, Estragon dazugeben und mit einer Tasse Wasser ablöschen. Zum Schluss die in Scheiben geschnittenen Pilzköpfe dazugeben. Von der Flamme nehmen, Sahne einrühren. Nudeln abgießen und in die Pfanne zur Soße geben. Alles gut mischen. Sofort servieren.

Donnerstag, 15. Juli 2021

Lasagne

14 Lasagneblätter (250 g)

Ragout:
1 kleine Dose Tomaten
100 g Dhallinsen
1 große Gemüsezwiebel
5 Zehen Knoblauch
1 EL Majoran (getrocknet)
5 Nelken
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Béchamelsoße:
100 g Dinkelmehl
100 g Alsan
1 l Milch
10 g Salz

Zuerst koche ich die Lasagneblätter, auf deren Packung meist "ohne Vorkochen" zu lesen ist, vor. Oder ich mache sie selbst, was vor allem mit Kindern ein großer Spaß ist. Dabei die Blätter mehr oder weniger einzeln oder zumindest so, dass sie nicht zusammenkleben in eine Pfanne mit kochendem Wasser geben, sie nach ein paar Minuten mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchentücher legen, damit sie auch hier nicht zusammenkleben.

In dieser Zeit, die das Vorkochen dauert, das Ragout zubereiten:

Linsen nach Anleitung kochen. Dann Knoblauch und Zwiebel in Würfel schneiden, so dass sie in der Größe zu den Linsen passen. Knoblauch und Zwiebeln in der Pfanne mit dem Olivenöl braten. Wenn alles leicht bräunt, Tomaten, Majoran und Nelken dazu geben. 10 Minuten köcheln lassen. Mit den Linsen vermischen. Beiseite stellen.

Für die Béchamelsoße Mehl und Alsan zusammen mit dem Salz erhitzen, ständig mit einem Schneebesen rühren und langsam Milch dazugeben. Immer fleißig rühren, damit die Soße glatt wird.

Die Lasagne so schichten: Lasagneblätter, Linsen-Tomaten-Ragout, Béchamelsoße. Die oberste Schicht besteht aus Lasagneblätter und Béchamelsoße. Die Lasagne bei 180 Grad 45 Minuten lang backen.

Für die Käseliebhaber würde ich nach 30 Minuten noch eine gute Menge Parmesan über die Lasagne reiben.

Mittwoch, 14. Juli 2021

Gurkensalat

3 Salatgurken
1 Zitrone
30 g Olivenöl
1 EL Dill (getrocknet) oder 2 EL Dill (frisch)
5 g Salz
Pfeffer(weiß)

Für den Gurkensalat die Gurken waschen, eventuell schälen, und in sehr dünne Scheiben schneiden. Das geht natürlich auch mit der Küchenmaschine. In eine Schüssel geben, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl darüber geben und gut mischen. Wenn der Salat ein wenig steht, dann zieht er Wasser, Dill- und Gurkenaroma verbinden sich. Sehr lecker.

Spaghetti mit Salbeibutter

Spaghetti Salbei

250 g Spaghetti
100 g Alsan
20 Blätter Salbei (frisch)
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Alsan - wer das lieber mag, nimmt Butter aus Kuhmilch - in einer großen Pfanne schmelzen, Knoblauch und Salbeiblätter in dünne Streifen schneiden dazugeben, bei ganz kleiner Hitze dünsten. Spaghetti nach Anleitung - ohne Salz und ohne Öl - in Wasser kochen, anschließend abgießen und zu der Salbeibutter in die Pfanne geben. Gut mischen und direkt auf den Tisch stellen.

Obstteller

200 g Obst

Für den Ostteller, Obst der Saison oder Lieblingsobst nicht zu klein schneiden und hübsch angerichtet auf den Tisch stellen.

Dienstag, 13. Juli 2021

Erdbeerquark zum Nachtisch

300 g Quark
100 g Banane
200 g Erdbeeren
50 g Sprudelwasser

Ein wunderbarer Nachtisch im Kindergarten damals war die Quarkspeise aus einem Quark, der so fettfrei und trocken war, dass man sich schon vorstellen konnte, wie er im Mund immer größer wird und niemand auch nur das kleinste Löffelchen herunter bekommt. Ich dachte an viel Zucker und viel Sahne, mit der ich den Quark essbar machen könnte, doch der Trick kam von einer der Tanten: Sprudelwasser. Tatsächlich!

Heutzutage nehme ich natürlich Sojaquark, wem der Quark aus Milch besser schmeckt, nimmt einfach die entsprechende Menge Magerquark.

Quark in eine Schüssel geben, langsam mit dem Schneebesen Sprudelwasser unterrühren - und siehe da, der Quark wird sehr schön cremig. Obst klein schneiden. Obst unterrühren und mit der einen oder anderen schönen Erdbeere verzieren.

Montag, 12. Juli 2021

Kartoffelsuppe – ganz einfach

Kartoffelsuppe

500 g Kartoffelsalatrest
300 g Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
1 l Gemüsebrühe
1 EL Majoran (getrocknet)
250 g Sahne
10 g Salz
Pfeffer

Der größte Teil des Kartoffelsalates, den es im Garten gab, wurde natürlich gegessen. Heute kommen noch ein paar Zutaten dazu und so werden es die Reste vom Kartoffelsalat zu einer Kartoffelsuppe umgebaut. Ganz einfach.

Die Kartoffel ist eines meiner Lieblingsgrundnahrungsmittel, weil sie einfach gut schmeckt, viele unterschiedlich Sorten zu bieten hat, ganz zu schweigen davon, dass sie reich an allem ist: Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Achtung! Einerseits wird der Verzehr von Pellkartoffeln empfohlen, weil eben die Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben, andererseits ist darauf zu achten, dass grüne Stelle großzügig entfernt werden, da sie das giftige Solanin enthalten. Am besten geeignet sind neue Kartoffeln – und wenn sie gelagert werden und es gerade jahreszeitenbedingt keine neuen Kartoffeln gibt – große Kartoffeln, weil diese weniger Schale im Verhältnis zur Gesamtmenge an Kartoffeln haben.

Sonntag, 11. Juli 2021

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

2 kg Kartoffeln (festkochend)
200 g Haselnüsse
400 g Zwiebel
1 l Gemüsebrühe
2 EL Majoran (getrocknet)
20 g Salz
Pfeffer

Wir waren zum Grillen eingeladen und wollen einen Salat mitbringen. Unschlüssig, ob grünen Salat oder Kartoffelsalat, gab es kurzerhand beides.

Kartoffeln kochen, abgießen, schälen und in die gewünschte Dicke und Größe schneiden. Ich schneide Scheiben, die so dick wie mein kleiner Finger oder 1 cm x 1 cm dick sind. In eine Schüssel geben und Majoran darüber streuen. Dann die  Gemüsebrühe – entweder selbst gemachte oder selbst gekaufte – darüber gießen. Nach diesem Schritt denke ich jedesmal, wirklich jedes einzelne Mal "Oh, nein! Kartoffelsuppe! Das war zu viel Gemüsebrühe!" Diese Befürchtung löst sich in Luft, oder besser gesagt, in Kartoffel auf, wenn die Kartoffeln einen Moment, vielleicht zwei Stunden, hatten, um durchzuziehen. Davon werden die Kartoffeln so schön schmandig, dass sie fast kein Dressing mehr brauchen. Anschließend die Zwiebeln in ganz dünne Ringe schneiden und mit den Haselnüssen zusammen bei 200 Grad 10 Minuten lang auf Backpapier trocken im Ofen rösten. Die Zwiebeln vertragen es auch, 20 Minuten lang geröstet zu werden. Haselnüsse klein schneiden, mit Nussöl oder Leinöl und Salz und Pfeffer und den Zwiebeln vermengen, zu den Kartoffeln geben und gut mischen. Nach Geschmack eventuell einen Schuss Essig dazu. Wunderbarer Kartoffelsalat.

Grüner Salat

Salatbausatz

2 Köpfe Salat
1 Salatgurke
10 kleine Strauchtomaten
40 Blätter Basilikum
10 g Salz
Pfeffer

Olivenöl-Zitronen-Dressing:
20 g Zitronensaft
50 g Olivenöl
1 minikleiner TL Dijonsenf
5 g Salz
Pfeffer

Granola:
50 g Haferflocken
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Walnüsse
5 g Agavendicksaft
10 g Salz
1 Messerspitze Chili

Dieser Salat wird als Bausatz zum Grillfest transportiert, damit alle Zutaten schön frisch und knackig auf den Tisch kommen.

Alles gut waschen, klein schneiden und mischen. Basilikum nehmen wir nur, weil Petersilie und Schnittlauch im Blumenkasten gerade aus sind. Dann das Dressing fertig machen und erst kurz vor dem Servieren darüber gießen.

Die Zutaten für das Olivenöl-Zitronen-Dressing in ein verschließbares Glas geben und gut schütteln, mit etwas Senf abschmecken. Ganz schön sauer - und sehr lecker.

Die Zutaten für das Granola in eine Pfanne geben und ohne Öl rösten, um schmackhaftes Granola für über den Salat herzustellen, in ein zweites Glas geben.

Samstag, 10. Juli 2021

Gurken-Fenchel-Tofu-Teller

Gurken-Fenchel-Tofu-Teller

1 Salatgurke
1 Fenchel
200 g Tofu
60 g Zitronensaft
100 g Milch
10 g Olivenöl
5 g Salz
Pfeffer

Wenn es abends zum Italiener geht, bilden Gemüse und Tofu zum Mittagessen doch eine gute Basis.

Gemüse klein schneiden, Tofu zerbröseln, vermengen, Salz, Pfeffer, Zitrone, Milch und Olivenöl in genau dieser Reihenfolge darüber geben - dann mischt sich nämlich alles selbst schon ein wenig - und nochmals gut mischen.

Freitag, 9. Juli 2021

Ofengemüse, das dritte

Ofengemüse

1 Fenchel
1 Paprika
8 neue Kartoffeln
1 Karotte
2 kleine Brokkoli
5 kleine Strauchtomaten
1 Zitrone
1 Gemüsezwiebel
5 Zehen Knoblauch
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Ofen auf 210 Grad vorheizen. Gemüse klein schneiden und auf dem Blech nach Essern verteilen, so dass alle je eine Ecke mit ihrem Lieblingsgemüse bekommen. Zum Schluss Zwiebeln - in nicht ganz so dünne Ringe geschnitten - Knoblauch und Zitronenscheiben, Salz, Pfeffer und Olivenöl über dem Gemüse verteilen, in den Backofen schieben und nach 15 Minuten, wenn alles leicht gebräunt ist, herausholen und genießen.

Gemüse aus dem Ofen ist für mich das perfekte Essen, wenn es schnell gehen soll, denn es ist schneller fertig, als egal welcher Lieferdienst etwas bringen kann. Außerdem bietet es die Möglichkeit, für jedes Familienmitglied das Lieblingsgemüse auf den Tisch zu bringen, weil das Backblech, wie bei einer Pizza auch, aufgeteilt werden kann.

Noch ein Ofengemüse

Noch ein Ofengemüse

1 Fenchel
8 alte Kartoffeln
8 Karotten
2 Gemüsezwiebeln
5 Zehen Knoblauch
2 Zweige Thymian (frisch)
2 Zweige Rosmarin (auch frisch)
20 g Olivenöl
10 g Salz
Pfeffer

Ofen auf 210 Grad vorheizen. Gemüse klein schneiden und auf dem Blech nach den vier Gemüsesorten verteilen. Zum Schluss Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl über dem Gemüse verteilen, in den Backofen schieben und nach fünfzehn Minuten, wenn alles leicht gebräunt ist, herausholen und genießen.

Tipps, Mengenangaben, Temperaturen und Zutaten

Die Mengenangaben beziehen sich auf zwei Kinder und zwei Erwachsene – wenn sportliche Esser, etwa Teenager am Tisch sitzen, planen Sie entsprechend mehr. Die Backofentemperaturen sind in Grad Celsius für Oberhitze-Unterhitze angegeben, im Umluftbetrieb verkürzen sich die Zeiten etwas.

Wenn Sie nur für Erwachsene kochen, dürfen Sie ruhig die doppelte Menge Olivenöl nehmen. Ich verwende gerne auch das Dreifache. Da ich mich nicht dem Vorwurf aussetzen möchte, Ihre Diätpläne zu ruinieren, würde ich das aber öffentlich nicht vertreten. Außer vielleicht in Süditalien.

Wenn nicht anders angegeben, meine ich in den Rezepten mit "Pfeffer" schwarzen Pfeffer. Überhaupt: Dosieren Sie Pfeffer sparsam, Kinder mögen seinen Geschmack und seine Schärfe oft nicht.

Beim Backen nehme ich immer – wenn nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist – 630er Dinkelmehl, weil es mir am besten bekommt. Mit Weizenmehl schmecken die Rezepte natürlich genauso gut. Durch Vollkornmehl lässt sich das weiße Mehl nicht einfach ersetzen – Backzeiten und Mengenangaben ändern sich dabei gravierend.

Milch, Sahne, Quark, Butter, also alles, was gemeinhin unter Milchprodukten verstanden wird, ersetze in meinen Rezepten durch pflanzliche Produkte, weil sie bekömmlicher sind. Sie können gerne das entsprechende Milchprodukt verwenden, wenn Ihnen das besser schmeckt. Es sei denn, das Produkt wird im Rezept ausdrücklich gefordert.

Glossar

Im Wasserbad erhitzen bedeutet, die Speise in eine Schüssel geben, diese so in einen Topf mit Wasser hängen, dass die Schüssel das Wasser nicht berührt und durch den aufsteigenden Dampf erhitzt wird.

Marinieren bedeutet, die feste Speise in eine Soße einlegen und ziehen lassen.

Vorwort [sic!]

Im Jahr 2012, der arabische Frühling war in vollem Gange, die Queen feierte ihr 60-jähriges Thronjubiläum und in Deutschland stieg der Anteil der Vegetarier auf rund acht Prozent, wollte ich aus meiner täglichen Arbeit heraus eigentlich ein Kindergartenkochbuch schreiben. Eigentlich, aber irgendwie ist ein bisschen Leben dazwischengekommen. Hier also jetzt der neue Anlauf – meine besten Gerichte für Jung und Alt.

Ich lebe und koche nun schon seit vielen Jahren vegan. Trotzdem finden sich hier auch vegetarische Rezepte und sogar Rezepte mit Fleisch. In unserem Kindergarten in Frankfurt Hausen gab es an drei von fünf Tagen vegetarische Menüs, die ich oft auch vegan zubereitete, an einem Tag Fleisch und freitags Fisch – die Einrichtung wurde von einem christlichen Träger geführt. Diese Ernährungsweise entsprach den damaligen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für 3- bis 6-jährige. Die Institution empfiehlt heute sogar noch weniger Zucker und noch weniger Fett als damals.

Für Kinder – oder wenn junge Menschen mitessen – koche ich grundsätzlich ohne Alkohol, selbst wenn dieser nahezu rückstandslos verkocht. Ein guter Ersatz für das Ablöschen mit Wein, etwa bei einem Risotto, ist Apfelsaft. Chili und Pfeffer lasse ich beim Kochen für Kinder ebenfalls lieber weg, denn die Geschmacksnerven junger Menschen sind viel empfindlicher als die der Erwachsenen.

Im Kindergarten, in dem ich drei wunderbare Jahre lang die Küchenleitung übernommen hatte, gehörte die gesunde Ernährung mit frischem Gemüse und Obst aus regionalem Anbau – damals noch nicht unbedingt en vogue – zum Gesamtkonzept. Diese wöchentlichen Lebensmittellieferungen saisonaler Produkte bestimmten auch die Wochenplanung, an der auch Köchin Bärbel maßgeblich beteiligt war. Wenn die Vorräte zur Neige gingen, am Tag vor der wöchentlichen Lebensmittellieferung etwa, haben wir immer einen Pastatag geplant. Ein Menü aus Gurkensalat, Spaghetti mit Tomatensoße und Schokoladenpudding kommt mit wenigen frischen Zutaten aus – und stellt dennoch ein perfektes Kindergartenmenü dar.

Bleibt mir noch, Ihnen viel Spaß beim Nachkochen zu wünschen. Und vergessen Sie nicht: Ein Rezept ist wie in Italien eine rote Ampel – ein Vorschlag! Variieren Sie, verwenden Sie andere Zutaten, würzen Sie fröhlich drauf los – und schicken Sie mir Ihre besten Kreationen auf meinen Blog susannesblog.de. Jedes delikate vegetarische oder vegane Rezept ist ein kleiner Beitrag zu einer dringend gebotenen, genussvollen Änderung unserer Lebensgewohnheiten. Die Adresse: susanne.stimpert@gmx.de

In diesem Sinne – guten Appetit!

Frankfurt am Main, im Dezember 2021, Susanne Stimpert

Menüs

Der Mittwoch war damals im Kindergarten der Suppentag.

Zur Vorspeise einen Gurkensalat, gefolgt von Spaghetti mit Salbeibutter und einen Obstteller zum Nachtisch – Kinder mögen Menüs. Eine typische Speisenfolge für unseren Suppentag war der Rohkostteller mit Dip als Vorspeise, dann eine schöne Tomatensuppe mit selbstgebackenem Brot als Hauptspeise und einen Nachtisch, der etwas gehaltvoller war, beispielsweise Milchreis mit Fruchtpüree.

Dieses Kochbuch ist auch mit dem Hintergedanken entstanden, Kinder gutes Essen und Genuss erleben zu lassen und sie für das Kochen zu begeistern. Nach meiner Erfahrung sind neben erstklassigen Zutaten gerade Menüs dazu geeignet, weil sie verschiedene Geschmackserlebnisse verknüpfen und so die Sinnlichkeit eines Essens entfalten.

... und natürlich sollten Sie unbedingt zusammen mit Ihren Kindern kochen!

Valid HTML 4.01 Transitional

Impressum